16.07.2019 09:53

InstagramBrauchts mehr Body Positivity für Männer?

Der Zürcher Fotograf Elay Neal Moses setzt sich auf Instagram für männliche Body Positivity und Diversity ein. Denn: «Auch Männer haben Depressionen und Esstörungen», sagt er.

von
mim
1 / 14
Der Zürcher Fotograf Elay Neal Moses (23) macht sich auf Instagram für männliche Body Positivity stark. Zu seinem aktuellsten Insta-Foto, das bei einem Fotoshooting zu dem Thema entstanden ist, hat er einen langen Kommentar verfasst.

Der Zürcher Fotograf Elay Neal Moses (23) macht sich auf Instagram für männliche Body Positivity stark. Zu seinem aktuellsten Insta-Foto, das bei einem Fotoshooting zu dem Thema entstanden ist, hat er einen langen Kommentar verfasst.

Instagram/elaynealmoses
«Frauen geben offen zu, wenn sie unsicher mit ihrem Körper sind. Männer werden in der gleichen Situation als zu wenig selbstbewusst oder als zu eitel bezeichnet.» Dabei sei gerade die Konversation wichtig für Männer, die mit ihrem Körper haderten, schreibt er im Kommentar zu dem Post, der fast 1200 Likes erhalten hat.

«Frauen geben offen zu, wenn sie unsicher mit ihrem Körper sind. Männer werden in der gleichen Situation als zu wenig selbstbewusst oder als zu eitel bezeichnet.» Dabei sei gerade die Konversation wichtig für Männer, die mit ihrem Körper haderten, schreibt er im Kommentar zu dem Post, der fast 1200 Likes erhalten hat.

Instagram/elaynealmoses
Wie er auf die Thematik kam? «Ich arbeite neben dem Studium schon länger bei einer internationalen Modekette. Dort merke ich täglich, dass viele Kunden ein Bedürfnis nach Kleidern haben, die anders sind als die typischen Slim-Fit-Schnitte. Auch in der Werbung wird der Mann, der nicht dem athletischen Männermodel-Typ entspricht, fast schon verschwiegen», so Elay gegenüber 20 Minuten.

Wie er auf die Thematik kam? «Ich arbeite neben dem Studium schon länger bei einer internationalen Modekette. Dort merke ich täglich, dass viele Kunden ein Bedürfnis nach Kleidern haben, die anders sind als die typischen Slim-Fit-Schnitte. Auch in der Werbung wird der Mann, der nicht dem athletischen Männermodel-Typ entspricht, fast schon verschwiegen», so Elay gegenüber 20 Minuten.

Instagram/elaynealmoses

«Wir müssen über männliche Body Positivity reden, das ist längst überfällig», beginnt der Text zu einem Instagram-Post, den der Zürcher Fotograf Elay Neal Moses (23) vor ein paar Tagen veröffentlichte. Auf dem Bild ist ein Mann oben ohne zu sehen. Er hat Brusthaare und kein Sixpack. Das Thema des Beitrages: Körpervorbilder für Männer.

Fakt ist: Während bei Frauen die Diskussion über unrealistische Schönheitsideale und den damit verbundenen Druck zum perfekten Aussehen öffentlich stattfindet, wird bei den Männern das Thema in den (sozialen) Medien sowie privat totgeschwiegen.

«Frauen haben nun endlich die Wahrnehmung von weiblicher Schönheit in eine Richtung gelenkt, die alle Formen, Grössen und Farben einschliesst», schreibt Elay weiter in seinem Kommentar. Diese Diskussion habe aber nie den männlichen Körper miteinbezogen – und wenn, dann sei das Echo darauf nie gross genug gewesen.

«Depressionen und Esstörungen haben auch Männer»

«Der Schönheitsdruck, den die Gesellschaft auf einen ausübt, betrifft aber beide Geschlechter», so Elay gegenüber 20 Minuten. Auch Männer würden deswegen teils unter Depressionen oder Essstörungen leiden – nur werde selten darüber geredet: «Über Emotionen zu sprechen, passt nicht ins starke Männerbild.»

Ganz anders bei Frauen: «Sie geben offen zu, wenn sie unsicher mit ihrem Körper sind», heisst es in Elays Insta-Statement. Wenn aber Männer über solche Probleme sprächen, seien die Reaktionen oft destruktiv: «Männer werden in der gleichen Situation als zu wenig selbstbewusst oder als zu eitel bezeichnet.» Dabei könnte die Konversation über verschiedene Körper Männern helfen, die sich mit ihren Körpern nicht wohlfühlen.

Alle männlichen Körpertypen sollten repräsentiert werden

Gemäss Elay geht es keineswegs darum, den athletischen, männlichen Körper zu diskriminieren, denn der «ist genauso schön und wurde hart erarbeitet». Vielmehr wünscht er sich, dass «alle männlichen Körpertypen in der Öffentlichkeit repräsentiert sind» und dass «Natürlichkeit mehr Platz hat».

Dies soll auch auf Social Media stattfinden: «Druck auf Social Media ensteht, wenn man sich durch übertriebene und inszenierte Posts beeinflussen lässt. Schön wäre es, würde man aufhören, extreme und unrealistische Dinge als echt zu verkaufen.»

Elay hat selber fast 35'000 Abonnenten auf Instagram – unter Druck fühlt er sich deswegen aber nicht: «Ich habe kein Problem damit, meinen Körper zu zeigen. Auf Instagram tue ich es aber nicht.»

Es sei wichtig, eine Diskussion zu starten

Und wie kann man nun männliche Body Positivity und Diversity in den Alltag bringen? Elay hat einen Lösungsansatz: «Grosse Brands sollten vermehrt auch Männer jeder Art in der Werbung zeigen – nicht nur bildschöne, athletische Models.» Das Wichtigste sei es, eine Diskussion zu starten, denn verschiedene Körper sollen sichtbar werden.

Auf Instagram gibt es sehr wenige männliche Influencer, die sich mit dem Druck hoher Körperideale befassen – und damit, wie man ihm entgegenwirkt. Wer sie sind und was sie zu sagen haben, erfährst du in der Bildstrecke oben.

Findest du auch, dass die Diskussion über männliche Körperideale offen und ohne Vorurteile stattfinden muss? Dann teile deine Gedanken in der Kommentarspalte.

Depressionen? Hier findest du Hilfe und Infos

- Dargebotene Hand, Tel. 143

- Selbsthilfe Schweiz: Regionale Anlaufstellen

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.