Aktualisiert 21.08.2012 08:32

Sommer-GewitterBraune Fluten und mystische Wolkengebilde

Das Wetter kommt nicht zur Ruhe: Nach Rekordtemperaturen fegten gestern Abend heftige Gewitter durch die Schweiz. Die Folgen: Überschwemmungen, Hagel und seltsame Himmels-Phänomene.

von
jbu

Eben flirrten die Strassen noch vor Hitze, dann verwandelten sie sich am Montagabend mancherorts schon wieder in reissende Flüsse. Starke Unwetter – teilweise begleitet von Hagelschauern – suchten die Schweiz heim.

Die ersten Gewitter bildeten sich am Montagabend in den Bergen. Zunächst entluden sie sich im südlichen Wallis und im Berner Oberland, dann bildeten sich neue Zellen im Emmental und über den Bergen der Zentralschweiz.

Im Laufe des Abends zogen die Gewitter zum Teil auch ins Mittelland. In Adelboden, am Grimsel und im Emmental gingen in kurzer Zeit je rund 20 Millimeter Regen nieder. Am Napf wurden in einer einzigen Stunde fast 800 Blitze gezählt, rund um die Stadt Luzern waren es 616.

Niederschlags-Rekord in Rorschach, Überschwemmungen im Emmental

Im Emmental standen seit dem frühen Abend ganze Strassen unter Wasser. Leser-Bilder aus Zollbrück zeugen davon, wie sich die braune Brühe zwischen den Häusern durchpflügte und ein Durchkommen beinahe unmöglich machte.

Doch auch andernorts goss es wie aus Kübeln. Am meisten Regen wurde laut MeteoNews im st. gallischen Rorschach gemessen – mit über 50 Litern Wasser pro Quadratmeter.

Unwetterwarnung in Zürich

Wider Erwarten haben sich am Abend auch in der Region Zürich Gewitter gebildet. Kurz nach 21 Uhr wurde ein starkes Unwetter registriert, dessen Schwerpunkt sich im Bereich Zürich befand.

Es kam aus südwestlicher Richtung und bewegte sich mit hoher Geschwindigkeit nach Nordosten. Lokal gab es Hagel, Starkregen und Sturmböen, begleitet von Blitz und Donner. Am Flughafen Zürich wurde zu Spitzenzeiten gut 24 Liter Niederschlag pro Quadratmeter registriert.

Windhose Nummer zwei?

Während Regen und Hagel erbarmungslos zu Boden prasselten, spielte sich am Himmel teilweise Beeindruckendes ab. Hobby-Fotografen aus der ganzen Schweiz hielten fest, wie sich der Himmel unter grellen Blitzen pink, violett oder tintenblau färbte. Und Leser-Reporter Patrick Gerber fragte sich angesichts eines besonders eindrücklichen Himmels-Phänomens sogar: «Eine weitere Windhose oder nur ein Wolkenbruch?».

Ein Blitz schlägt im Bodensee ein (Leserreporter)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.