Massenmörder: Breivik wollte neues Netzwerk aufbauen
Aktualisiert

MassenmörderBreivik wollte neues Netzwerk aufbauen

Der Massenmörder Anders Behring Breivik sitzt in Norwegen im Gefängnis. Dies hielt ihn aber offenbar nicht vom Versuch ab, verschiedene Personen zu kontaktieren.

von
woz

Die norwegische Justizvollzugsbehörde hat 220 Briefe des Massenmörders Anders Behring Breivik abgefangen. Die Post sei an Personen adressiert gewesen, zu denen der Attentäter bisher keinen Kontakt hatte.

«Wir überwachen seine Kommunikation – und er hat nicht das Recht, ein Netzwerk aufzubauen, dass noch mehr Verbrechen begehen würde», sagte ein Sprecher des Justizvollzugs zur Nachrichtenagentur AFP. Zum genauen Inhalt der Briefe äusserte er sich nicht.

Breivik hatte sich selbst an die norwegische Zeitung «Verdens Gang» gewendet. Er beklagte sich, dass seine Briefe abgefangen wurden.

Breivik hat über 70 Menschen getötet

Breivik hatte im Juli 2011 zunächst im Regierungsviertel der norwegischen Hauptstadt Oslo mit einer Autobombe acht Menschen getötet und danach in einem Jugendlager der Arbeiterpartei auf der Insel Utöya 69 Menschen erschossen.

Am 24. August 2012 stufte ihn ein Gericht in Oslo als schuldfähig ein und verhängte die Höchststrafe von 21 Jahren Haft mit möglicher Verlängerung.

Deine Meinung