Bundesliga: Bremen fällt immer tiefer - Shaqiri trifft
Aktualisiert

BundesligaBremen fällt immer tiefer - Shaqiri trifft

In der 31. Runde der Bundesliga gibt es für Werder Bremen zum zehnten Mal in Serie keinen Sieg. Der Klub taumelt dem Tabellenende entgegen. Bei Bayern München erzielt Xherdan Shaqiri seinen vierten Saisontreffer.

von
fox

Werder Bremen bleibt tief in der Krise. Der Verein von der Weser unterliegt Bayer Leverkusen mit 0:1 und bleibt zum zehnten Mal in Serie ohne Sieg. In der Rückrunde haben die Werderaner in 14 Spielen nur zehn Punkte geholt. Die Abstiegsränge rücken damit immer näher. Denn Augsburg sowie Hoffenheim gewinnen ihre Partien. Augsburg, das nach der Rückrunde nur neun Zähler auswies hat jetzt im Frühling schon deren 21 Punkte eingeheimst und.

Trainer Thomas Schaaf, seit Mai 1999 auf der Trainerbank, erhielt von seinem Präsidenten nach dem Spiel aber volle Rückendeckung. Er werde bis Saisonende sicher dabei sein. Die Equipe liefert aktuell ihre schlechteste Bundesliga-Saison der Geschichte ab und kassierte am meisten Gegentore. Schaaf: «Wir haben natürlich auf mindestens einen Punkt gehofft. Aber man hat gesehen, dass wir gewillt sind, diese Herausforderung anzunehmen und zu kämpfen.» Dem Team kann beim Auftritt gegen Leverkusen kein grosser Vorwurf gemacht werden. Man war dem Drittplatzierten der Bundesliga über weite Strecken ebenbürtig, erspielte sich aber zu wenig Chancen. Im nächsten Spiel geht es für Bremen gegen den direkten Konkurrenten Hoffenheim.

Fürths Abstieg definitiv

Hoffenheim besiegt Nürnberg mit einer starken Leistung verdient mit 2:1 und verkürzt den Rückstand auf Bremen auf fünf Zähler, bleibt damit aber weiterhin auf dem direkten Abstiegsplatz. Denn auch Augsburg gewinnt 1:0 gegen Stuttgart und verkürzt, liegt noch immer auf dem Barrage-Platz, neu aber punktgleich mit Düsseldorf und nur noch zwei Zähler hinter Bremen. Definitiv abgestiegen ist Greuter Fürth.

Shaqiri trifft bei Bayerns Rekord

Weiterhin nicht zu stoppen ist Bayern München. Gegenüber dem Spiel gegen Barcelona wechselte Jupp Heynckes zehn (!) Spieler aus, nur Jerome Boateng stand noch in den ersten 11. Die Chance einmal mehr genutzt hat Xherdan Shaqiri. Eine Freistossflanke des Schweizers landet unberührt im Tor der Freiburger (Video unten). Es war Shaqiris vierter Bundesliga-Treffer. Mit dem Sieg weist Bayern jetzt 84 Punkte aus, das sind schon drei Spieltage vor Schluss so viele, wie sonst noch nie ein Team in einer Saison gewonnen hat. Zudem bauen die Bayern einen weiteren Rekord aus: Noch nie gewann ein Team alle seine bisherigen 14 Rückrundenpartien und nie schoss eine Mannschaft bis zur 31. Runde 90 Tore.

Während bei den Bayern Spieler wie Philipp Lahm oder Bastian Schweinsteiger den Sieg ihrer Teamkollegen von einem noblen Sitzplatz in der Allianz Arena verfolgten, stand Thomas Müller mitten in die Fankurve auf den Stehplätzen. Kurz vor Schluss sah er mit einer Flitzerin auf dem Platz die am meisten umjubelte Aktion des Tages.

Gladbachs nächster Rückschlag

Einen weiteren Rückschlag muss Gladbach mit Granit Xhaka verkraften. Die Fohlen unterliegen dem sonst heimschwachen Wolfsburg trotz deutlich mehr Spielanteilen und unzähligen Chancen 1:3. Beim 1:2 von Ivica Olic unterlief Goalie Marc-André ter Stegen ein grober Patzer.

Eine starke Leistung bot Diego Benaglio im Tor der Wolfsburger. Der Schweizer Internationale zeigte vor allem in der Startphase mehrere starke Interventionen. Auch den Schuss von Havard Nordtveit kurz nach der Pause parierte Benaglio brillant.

Dortmund siegt ohne zehn Stammkräfte

Borussia Dortmund feierte gegen Fortuna Düsseldorf einen 2:1-Erfolg. Obwohl Trainer Jürgen Klopp vier Tage nach der Gala gegen Real Madrid (4:1) gleich zehn Stammkräfte für das Halbfinal-Rückspiel am Dienstag in Spanien schonte, gelang der zweiten Garde gegen den Aufsteiger der sechste Bundesliga-Erfolg in Serie. Nuri Sahin (19.) und Jakub Blaszczykowski (70.) sorgten für den verdienten Sieg der Borussia, die damit den zweiten Tabellenrang drei Spieltage vor Saisonende so gut wie sicher hat.

Bundesliga, 31. Runde

Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund 1:2 (0:1)

54'000 Zuschauer.

Tore: 20. Sahin 0:1. 70. Blaszczykowski 0:2. 88. Bodzek 1:2.

Bayer Leverkusen - Werder Bremen 1:0 (1:0)

30'210 Zuschauer.

Tor: 35. Kiessling (Foulpenalty) 1:0.

Hoffenheim - 1. FC Nürnberg 2:1 (2:0)

29'000 Zuschauer.

Tore: 11. Weis 1:0. 19. Salihovic 2:0. 58. Simons (Foulpenalty) 2:1.

Bemerkung: Hoffenheim ohne Derdiyok (verletzt), Nürnberg ohne Klose (verletzt).

Bayern München - Freiburg 1:0 (1:0)

71'000 Zuschauer.

Tor: 35. Shaqiri 1:0.

Bemerkung: Bayern München mit Shaqiri.

Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach 3:1 (1:0)

25'000 Zuschauer.

Tore: 34. Brouwers (Eigentor) 1:0. 52. Mlapa 1:1. 61. Olic 2:1. 75. Diego 3:1.

Bemerkungen: Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez, ohne Hitz (Ersatz), Mönchengladbach mit Xhaka.

Augsburg - VfB Stuttgart 3:0 (0:0)

30'660 Zuschauer.

Tore: 61. Mölders 1:0. 83. De Jong 2:0. 86. Ji 3:0.

Das Tor von Xherdan Shaqiri gegen Freiburg (Quelle: YouTube) (fox/si)

Deine Meinung