Aktualisiert 10.07.2015 18:04

Wimbledon

Brillanter Federer lässt Murray keine Chance

Der Schweizer steht zum zehnten Mal im Final von Wimbledon. Er schlägt Andy Murray nach einer herausragenden Leistung 7:5, 7:5, 6:4.

1 / 56
Sonntag, 12. Juli 2015Roger Federer verliert den Wimbledon-Final gegen Novak Djokovic 6:7, 7:6, 4:6, 3:6 und erhält zum dritten Mal nur den Trostpreis.

Sonntag, 12. Juli 2015Roger Federer verliert den Wimbledon-Final gegen Novak Djokovic 6:7, 7:6, 4:6, 3:6 und erhält zum dritten Mal nur den Trostpreis.

Glyn Kirk
Der Serbe dagegen kann nach 2011 und 2014 zum dritten Mal den begehrtesten Pokal der Tenniswelt in die Höhe stemmen.

Der Serbe dagegen kann nach 2011 und 2014 zum dritten Mal den begehrtesten Pokal der Tenniswelt in die Höhe stemmen.

epa/Facundo Arrizabalaga
Nach dem Triumph genehmigt sich der Champion ein paar Halme des heiligen Rasens.

Nach dem Triumph genehmigt sich der Champion ein paar Halme des heiligen Rasens.

Glyn Kirk

Am Sonntag kommt es zur Reprise des letztjährigen Finals. 2014 unterlag Federer in fünf Sätzen dem Weltranglistenersten Novak Djokovic. Dem Schweizer bietet sich nun die Chance, in seinem 26. Grand-Slam-Final seinen 18. Titel zu holen. Sein letztes Major-Turnier gewann er 2012 – in Wimbledon.

Federer startete mit einem hervorragenden Service in die Partie. Im ersten Satz, den er innert 37 Minuten gewinnen konnte, landeten 85 Prozent seiner ersten Aufschläge im Feld. Elf Asse konnte der Baselbieter dabei schlagen. Im zweiten Satz zeigten die beiden Kontrahenten Tennis der Extraklasse mit spektakulären Ballwechseln. Federer boten sich beim Stand von 5:4 fünf Satzbälle, die er alle vergab. Erst im sechsten Anlauf, beim Stand von 6:5, beendete er mit einem Volley den Satz. Schon im ersten Durchgang war dem Schweizer das entscheidende Break bei 6:5 gelungen.

Federer liess gegen den Schotten nur einen einzigen Breakball zu und blieb beim Service stets auf hohem Niveau. Nach 2:07 Stunden spielte Murray die Vorhand neben die Linie und beendete das Spiel bei Federers erstem Matchball.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.