Publiziert

CP-Helm im TestBrillenabdruck auf Gesicht ist mit diesem Helm passé

Der All-in-One-Helm von CP verspricht bessere Sicht und besseren Schutz auf der Piste. Das wollen wir testen und nehmen ihn einen Tag lang mit in die Berge.

von
cit

Seit über zehn Jahren klügelt das Schweizer Unternehmen CP Wintersporthelme für anspruchsvolle Pistensportler aus. Der All-in-One-Helm aus einer Carbonschale ist leicht, kratz- und schlagresistent. Aber wie macht sich der Visierhelm auf der Piste? Wir haben ihn getestet.

Pro und Contra neben der Piste

Optisch macht der Visierhelm bereits einen guten Eindruck. Modern und schlicht verpackt ist er in verschiedenen Farben und Ausführungen erhältlich und passt so zu jedem Ski-Outfit. Nur das übergrosse Visier ist beim Blick in den Spiegel noch ein wenig gewöhnungsbedürftig. Dieses wird sich später auf der Piste aber als seine grösste Stärke auszeichnen.

Ein grosser Pluspunkt ist, dass Brillenträger ihre Korrekturbrillen bequem unter dem Visier anbehalten können. Trägt man an einem nebeligen Pistentag zudem ein «Schlecht-Wetter-Visier» und die Sonne kommt doch noch hervor, kann man dieses auf dem Sessellift unkompliziert aufklappen und die Sonnenbrille aufsetzen. Oder man tauscht gleich das ganze Visier aus.

Pro und Contra auf der Piste

Nun geht es aber erst mal auf die Piste und dort wird schnell klar, das Visier bietet eine viel bessere Sicht. Egal ob beim Blick auf die Skipiste, auf den Getränkeausschank an der Bar oder ins herrliche Bergpanorama – die Sicht ist ungetrübt und der Blickwinkel um ein Vielfaches weiter als bei einer herkömmlichen Skibrillen.

Dazu kommt, dass viele Pistensportler unter dem Helm zusätzlich eine Skikappe tragen, um Ohren, Stirn oder Nacken zu schützen. Das ist beim Visierhelm nicht nötig. Die abnehmbaren Ohrenpolster wärmen und schützen zuverlässig vor Wind und Nässe. Das Innenpolster fühlt sich angenehm weich auf Stirn und Ohren an und ist atmungsaktiv. Schwitzen ist auch bei Sonnenschein und nach mehreren Abfahrten kein Thema.

Wichtig für Rennfahrer: Auch bei hohem Tempo oder holprigen Pisten hält der Helm mit Visier stand und taube Wangen gehören der Vergangenheit an. Durch das grosse Visier ist das halbe Gesicht während dem Fahren vor Wind, Schnee und Kälte geschützt. Einen Makel hat der Helm allerdings: Wenn das Visier nicht perfekt anliegend auf der Wange sitzt, kommt Fahrtwind durch die Öffnung und kitzelt Wangen und Wimpern.

Skibrillenabdruck im Gesicht ist passé

Der Visierhelm hält, was er verspricht. Er bietet bessere Sicht, ist angenehm zu tragen und das beste überhaupt: Beim Zmittag im Bergbeizli hat man keinen Abdruck von der Skibrille im Gesicht. Preislich bewegt sich der Helm ein wenig über dem Durchschnitt. Wenn man aber bedenkt, dass der All-in-One-Helm Skibrille, Skikappe, Kopf- und Gesichtsschutz in einem vereint, ist er den Preis allemal wert.

Der Visierhelm von CP ist im Sportfachhandel erhältlich. Weitere Infos finden Sie hier.

Deine Meinung