Aktualisiert

Brite findet nach sieben Monaten Auto wieder

Ein Brite hat in Suffolk sein Auto geparkt und es nicht wieder gefunden. Nach monatelanger Suche und mehreren Besuchen in Suffolk hatte der Mann endlich Erfolg.

Der 58-jährige Rentner Erick King hatte seinen schwarzen Ford Focus im Februar bei einem Besuch in Suffolk geparkt, aber Ort und Strassenname vergessen, wie die «Daily Mail» am Samstag berichtet. Als er dann nach Hause fahren wollte, fand er sein Auto nicht mehr und reiste mit dem Bus nach Hause.

In den folgenden sieben Monaten reiste er zehn Mal nach Suffolk, 120 Kilometer von seiner Heimatstadt entfernt, in der Hoffnung, seinen fahrbaren Untersatz wiederzufinden. Die Übernachtungen und Busfahrten liess er sich rund 1000 Franken kosten.

Diese Woche tauchte das Fahrzeug wieder auf, weil das Auto bei der Polizei gemeldet wurde. Zwei Nachbarn, die glaubten das Auto gehöre dem andern, merkten nach einem Gespräch, dass der schwarze Ford vor ihren Häusern keinem von beiden gehört.

Erick King ist glücklich, sein Auto wiedergefunden zu haben. Allerdings verlor er noch etwas anderes: Der Mann wurde durch das Ablaufen der Strassen auf der Suche nach seinem Auto rund 13 Kilo leichter.

Deine Meinung