Bond-Film «Spectre»: Briten jagen Raubkopierer mit Nachtsichtgeräten
Publiziert

Bond-Film «Spectre»Briten jagen Raubkopierer mit Nachtsichtgeräten

In Grossbritannien kommt der neue Bond-Film exklusiv vor allen anderen Ländern in die Kinos. Damit er dort nicht von Filmpiraten kopiert wird, fahren Experten schweres Geschütz auf.

von
lia
1 / 4
Am 5. November feiert der neue Bond-Streifen «Spectre» mit Daniel Craig in der Schweiz Kinopremiere. In England und Irland können Fans den Film aber schon zwei Wochen vorher, ab dem 26. Oktober, sehen.

Am 5. November feiert der neue Bond-Streifen «Spectre» mit Daniel Craig in der Schweiz Kinopremiere. In England und Irland können Fans den Film aber schon zwei Wochen vorher, ab dem 26. Oktober, sehen.

Keystone/AP/Angelo Carconi
Genau darin liegt aber das Problem für die britische Anti-Piraterie-Organisation FACT: Um zu verhindern, dass der Film in Grossbritanien von Kriminellen im Kinosaal mitgeschnitten und anschliessend ins Netz gestellt wird, mussten die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt werden.

Genau darin liegt aber das Problem für die britische Anti-Piraterie-Organisation FACT: Um zu verhindern, dass der Film in Grossbritanien von Kriminellen im Kinosaal mitgeschnitten und anschliessend ins Netz gestellt wird, mussten die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt werden.

Keystone/AP/Expa / Johann Groder
Deshalb greift die FACT auf eine Strategie zurück, die sich bei Kultfilmen wie «Sex And The City» auch schon in der Schweiz bewährte: Um Kriminelle davon abzuhalten, den Film von der Leinwand mitzuschneiden, scannen Sicherheitsbeamte die Kinosäle während der Vorführung mit Nachtsichgeräten.

Deshalb greift die FACT auf eine Strategie zurück, die sich bei Kultfilmen wie «Sex And The City» auch schon in der Schweiz bewährte: Um Kriminelle davon abzuhalten, den Film von der Leinwand mitzuschneiden, scannen Sicherheitsbeamte die Kinosäle während der Vorführung mit Nachtsichgeräten.

Keystone/AP/Angelo Carconi

Die ganze Welt fiebert auf den Kinostart von «Spectre» hin, dem neusten James-Bond-Streifen. Dass die Briten und die Iren ihn bereits ab 26. Oktober, also zwei Wochen vor allen anderen sehen dürfen, nervt aber nicht nur die internationale Fangemeinde.

Auch für die britische Anti-Piraterie-Organisation FACT sind zwei verschiedene Kinopremieren kein Spass. Schliesslich sollen sich Bond-Fans die neuen Abenteuer von Agent 007 nicht als Raubkopie im Internet ansehen, sondern schön brav ihr Geld an den Kinokassen liegen lassen.

Wahre Action-Film-Stimmung im Kinosaal

Um dies zu gewährleisten, greift die FACT auf eine Strategie zurück, die sich bei Kultfilmen wie «Sex And The City» auch schon in der Schweiz bewährte: Um Kriminelle davon abzuhalten, den Film von der Leinwand mitzuschneiden, scannen Sicherheitsbeamte die Kinosäle während der Vorführung mit Nachtsichtgeräten.

Der Direktor der Lobby-Gruppe Kieron Sharp erklärte das Vorgehen in einer Stellungnahme: Der James-Bond-Film sei «ein grosses Risiko». Um zu verhindern, dass «Spectre» illegal im Netz lande, werde die Organisation mit den Kinobetreibern zusammenarbeiten. Und das mit allen Mitteln, wie es scheint. James Bond wäre stolz auf sie.

«Spectre» läuft ab 5. November in den Schweizer Kinos.

Neuer Trailer für 007-Film «Spectre»

Die Vorfreude steigt. (Video: Reuters)

Deine Meinung