Aktualisiert

Tierische GeiselBritischer Militärhund in der Gewalt der Taliban

In Afghanistan haben Taliban-Kämpfer bei Feuergefechten einen Hund entführt, der zu einer britischen Spezialeinheit gehört. Was mit ihm geschieht, ist unklar.

von
bat

Sichtlich verängstigt schaut er auf dem Video drein, das Taliban-Kämpfer vor kurzem auf Twitter veröffentlicht haben: ein britischer Militärhund, der von den schwer bewaffneten Kämpfern umzingelt ist. Der Hund ist angekettet, als er der Öffentlichkeit vorgeführt wird. Er trägt eine Art schwarze Veste, die zum Transport von Waffen dienen soll. Gemäss den Taliban hat der Hund auch ein GPS-Gerät bei sich getragen.

Die Taliban freuen sich über ihren Fang: «Allah hat den Mudschaheddin den Sieg geschenkt», schreit einer der Kämpfer in dem Video. Und: «Nieder mit ihnen, nieder mit ihren Spionen.» Ein Sprecher der Taliban, Zabiullah Mujahid, sagte gemäss «Washington Post», dass der Hund bei einem langen Feuergefecht zwischen den Koalitionstruppen und den Taliban im afghanischen Alin Nigar im Dezember geschnappt worden sei. «Der Hund war für die Amerikaner von grosser Wichtigkeit. Er trug komplexe technische Geräte auf sich», behauptet der Taliban-Sprecher.

Koalitionstruppen bestätigen Verlust

Will Griffin, ein Sprecher der internationalen Militärkoalition in Afghanistan, bestätigte gegenüber der «Washington Post», dass die Truppe im Dezember während einer Militäroperation einen Hund verloren habe. Weitere Details wollte er aber nicht bekanntgeben. Das britische Militär bestätigte mittlerweile, dass der Hund der Rasse Belgischer Malinois zu einer britischen Spezialeinheit gehört habe. Wie es mit dem Hund weitergeht, ist unklar.

Dass Hunde bei militärischen Spezialoperationen im Einsatz stehen, ist nicht ungewöhnlich. Besonders die Belgischen Malinois sind wegen ihrer Agilität und Ausdauer beliebt. In Afghanistan werden sie gerne auf Gelände vorgeschickt, das möglicherweise mit Sprengstoff versehen ist. Auch Terroristen setzen Hunde ein, im Irak unter anderem als tierische Sprengstoff-Attentäter.

Deine Meinung