Britney Spears erleidet emotionalen Ausbruch vor Gericht
Publiziert

Prozess um VormundschaftBritney Spears erleidet emotionalen Ausbruch vor Gericht

Erneut sagte Britney Spears in einer emotionalen Rede gegen ihren Vater aus. Anschliessend wandte sie sich mit einem #freebritney-Post an die Öffentlichkeit.

von
Saskia Sutter
1 / 8
Seit mehreren Monaten kämpft Britney Spears (39) gegen die langjährige Vormundschaft ihres Vaters Jamie (68).

Seit mehreren Monaten kämpft Britney Spears (39) gegen die langjährige Vormundschaft ihres Vaters Jamie (68).

AFP
Am Mittwoch hat die Sängerin nun zum zweiten Mal vor Gericht gegen ihren Vater ausgesagt.

Am Mittwoch hat die Sängerin nun zum zweiten Mal vor Gericht gegen ihren Vater ausgesagt.

REUTERS/Eduardo Munoz
Während ihrer Aussage verlangte sie die sofortige Entlassung von Jamie Spears als Vormund. 

Während ihrer Aussage verlangte sie die sofortige Entlassung von Jamie Spears als Vormund.

Instagram/britneyspears

Darum gehts

  • Am Mittwoch sagte Popstar Britney Spears (39) zum zweiten Mal vor Gericht gegen ihren Vater aus.

  • Dabei wiederholte sie mehrmals ihren Wunsch, ihren Vater als Vormund entlassen zu wollen.

  • Ihr zehnminütiges Plädoyer musste sie wegen Tränen unterbrechen.

  • Kurz nach dem Prozess postete sie auf ihrem Instagram-Account ihren ersten Post mit dem Hashtag #freebritney.

Seit Monaten kämpft Sängerin Britney Spears (39) vor Gericht um die Beendigung der Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears (68). Am Mittwoch machte sie nun erneut eine persönliche Aussage – zugeschaltet via Telefon wie schon beim ersten Mal.

Dabei wiederholte sie den Wunsch, ihren Vater mit sofortiger Wirkung aus der Vormundschaft zu entlassen. Ausserdem berichtete sie, dass ihr Vater und ihr Co-Vormund sie bedroht hätten.

«Ich sollte niemals bedroht werden. Ich habe grosse Angst vor dem Verlassenwerden», so die Aussage des Popstars. Gemäss TMZ.com sei Britney während ihres Plädoyers immer wieder abgeschweift. Beispielsweise habe sie erzählt, dass «die» ihre Vitamine, ihren Kaffee und ihre Autoschlüssel weggenommen hätten, weil sie eine Parkbusse bekommen habe. Zeitlich seien die geschilderten Ereignisse nur schwer einzuordnen gewesen. Während ihrer Rede sei Brit zudem in Tränen ausgebrochen.

Britney jetzt auch Teil der #freebritney Bewegung

Laut deutscher «Bild»-Zeitung, die beim Prozess in Los Angeles vor Ort ist, habe sie sich eine Minute lang kaum beruhigen können. Ihren Text habe sie nervös und schnell am Telefon vorgelesen, zweimal habe sie die Richterin unterbrechen können, weil die Protokollschreiberin mit dem Schreiben nicht nachgekommen sei.

«Ich möchte in die wirkliche Welt zurück. Das ist alles», so Britney am Ende ihrer rund zehnminütigen Rede.

Auch ihr neuer Anwalt, der die Sängerin seit Mittwoch vor Gericht vertritt, meldete sich zu Wort. «Würde Jamie seine Tochter lieben, würde er noch heute zurücktreten», so Mathew Rosengart (58).

Britney bedankt sich mit Pferde-Video

Kurz nach dem Prozesstag legte Britney Britney dann mit einem Instagram-Post nach: In einem Video ist zu sehen, wie sie auf einem Pferd reitet und Räder schlägt. Sie wolle damit die Unterstützung ihrer Fans und ihren neuen Anwalt feiern, kommentiert sie. «Ich fühle mich dankbar und gesegnet», so die 39-Jährige. Den Post taggt sie – zum ersten Mal in der Geschichte von Britney – mit #freebritney.

Freund Sam Ashgari (27) schreibt in den Kommentaren unter dem Post: «Das Internet ist gerade dabei, zu explodieren. #freebritney.»

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

4 Kommentare