05.09.2020 14:46

#FreeBritneyBritney Spears kämpft weiter gegen ihre Vormundschaft

Britney Spears macht erneut einen Anlauf, um die Vormundschaft durch ihren Vater aufzulösen. Der Anwalt der Sängerin hat einen zweiten Antrag beim Gericht eingereicht.

von
Pascal Kobluk
1 / 8
Der Popstar Britney Spears (38) geht zum zweiten Mal gegen ihre Vormundschaft vor Gericht. Der erste Gerichtsantrag wurde wegen fehlender Dokumente zurückgewiesen. 

Der Popstar Britney Spears (38) geht zum zweiten Mal gegen ihre Vormundschaft vor Gericht. Der erste Gerichtsantrag wurde wegen fehlender Dokumente zurückgewiesen.

Instagram/britneyspears
Im aktuellen Antrag fordert die Sängerin das Gericht auf, ihrem Vater die Vormundschaft wegzunehmen. An seiner Stelle schlägt sie das Treuhand-Unternehmen «Bessemer Trust Company of California» vor. 

Im aktuellen Antrag fordert die Sängerin das Gericht auf, ihrem Vater die Vormundschaft wegzunehmen. An seiner Stelle schlägt sie das Treuhand-Unternehmen «Bessemer Trust Company of California» vor.

Keystone/AP,File/Invision/Chriss Pizzello
Seit ihren öffentlichen Zusammenbrüchen im Jahr 2008 ist Vater Jamie Spears (68) ihr Vormund. Unter anderem soll er darüber entscheiden können, welche Medikamente sie nimmt, für was sie Geld ausgibt und mit wem sie sich trifft. 

Seit ihren öffentlichen Zusammenbrüchen im Jahr 2008 ist Vater Jamie Spears (68) ihr Vormund. Unter anderem soll er darüber entscheiden können, welche Medikamente sie nimmt, für was sie Geld ausgibt und mit wem sie sich trifft.

Keystone/AP Photo

Darum gehts

  • Britney Spears wurde 2008 für unmündig erklärt.
  • Nach einem seelischen Zusammenbruch übernahm ihr Vater die Vormundschaft.
  • Nun geht sie gegen die Vormundschaft vor Gericht.
  • Sie will nicht mehr ihren Vater als Vormund, sondern ein Treuhand-Unternehmen.

Seit 2008 steht Britney Spears (38) unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears (68). Dies nach einer Reihe von öffentlichen Zusammenbrüchen des Ex-Teenie-Stars. Somit verfügt er seit rund zwölf Jahren über alle rechtlichen und finanziellen Angelegenheiten seiner Tochter. Unter anderem soll Jamie darüber entscheiden können, welche Medikamente sie nimmt, für was sie ihr Geld ausgibt und mit wem sie sich trifft.

Ihre Situation will die Sängerin nun endgültig ändern und hat aus diesem Grund einen Antrag beim kalifornischen Gericht eingereicht. Das Gesuch, um die Vormundschaft zu lockern, wurde aber von der Justiz wegen fehlender Dokumente zurückgewiesen.

Nun wagen die Anwälte des Popstars einen zweiten Versuch: In dieser Woche wurden Gerichtsunterlagen eingereicht, in denen erneut Änderungen von Britneys Vormundschaft beantragt werden. Laut «People» steht in den Gerichtsdokumenten, dass die Sängerin von ihrem Recht Gebrauch machen möchte, selbstständig einen Vormund zu ernennen. Ausserdem sei sie nicht in der Lage, ihre finanziellen Angelegenheiten zu verwalten.

In dem Antrag schlug Britney Spears die «Bessemer Trust Company of California» als Vormund vor. Somit hätte das Treuhand-Unternehmen die Vollmacht über ihre finanziellen und medizinischen Anliegen sowie ihre musikalische Karriere. Laut «People» unterstützt ihre Mutter Lynne Spears (65) den Entscheid, dem Treuhand-Unternehmen die Vormundschaft zu übergeben.

Zudem verlangt der Popstar einen öffentlichen Prozess. Anstatt das Verfahren privat zu halten, wollen Britney und ihr Anwälte den Fall für ihre Fans transparent machen.

Die #FreeBritney-Bewegung schlägt schon seit einiger Zeit auf Social Media Wellen. Britneys Fans sind besorgt um den Popstar und denken, sie werde gegen ihren Willen festgehalten. Auch diverse Stars schalten sich aktuell in das Vormundschafts-Drama ein. Letztlich auch Pop-Ikone Cher. «… Will eigentlich jemand, der von ihrem Erfolg profitiert, dass sie gesund wird? Eine aussenstehende Person soll ihre Ärzte und Medikamente kontrollieren», twitterte die 74-Jährige kürzlich.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
25 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

freebritney123

06.09.2020, 12:39

Ganz ehrlich... sie ist einfach nicht mehr das was sie einmal war, aber wenn man sich etwas mit ihrer Geschichte auseinandergesetzt hat, weiss man, dass sie immer schon voll und ganz von ihren Eltern zum Erfolg gepusht wurde. Kein wunder sieht sie so kapput und verbraucht aus. Ihr wurde wortwörtlich jedes letzte tröpfchen ausgedrückt. Ich hoffe für sie, dass sie ihre Vormundschaft bekommt und endlich ein eigenes & freies Leben leben kann.

Miri

06.09.2020, 11:48

Dem Vater geht es nur um Macht und ums Geld. Nicht um seine Tochter. Wie man seinem eigenen Kind so etwas antun kann, ich finde das das Letzte. Mit über 30ig ist man alt genug, selbst zu entscheiden, ob man sein Leben zerstören will oder nicht. Wozu wird man eigentlich noch Volljährig, wenn einem ohnehin die Mündigkeit entzogen werden kann???

äs Güetzi

05.09.2020, 18:23

Ach, lasst uns doch private Angelegenheiten von Menschen nicht immer so breittreten, geht doch keinen was an! Nähme mich Wunder, was da so zu erfahren wäre, wenn man alle Familien der Welt durchleuchten würde, niemand hätte da wahrscheinlich Freude daran!