Britney verhöhnt K-Fed mit ihren Affären

Aktualisiert

Britney verhöhnt K-Fed mit ihren Affären

«Was sich liebt, das neckt sich», geht das Sprichwort. Und was sich trennt, das macht sich richtig fertig - jedenfalls bei Britney Spears und Kevin Federline.

Britney Spears hat Fed-Ex angerufen, wie das Magazin «In Touch» am 21. Dezember 2006 berichtete. Dies nicht etwa, um mit ihm über das Sorgerecht zu sprechen - nein, Britney wollte ihrem Ex eins auswischen. Sie fragte ihn, ob er die Bilder von ihr und dem Produzenten J.R. Rotem gesehen habe - und prahlte mit einem sexuellen Abenteuer. Ausserdem soll sich Britney über K-Feds finanzielle Lage lustig gemacht haben, wie Insider dem Blatt erzählten: «Brit traf ihn genau dort, wo es weh tut - er fing an, sie anzuschreien.»

Dass K-Fed ob Britneys bösem Anruf wütend wurde, ist verständlich. Er ist in der Schlammschlacht allerdings kein Unschuldiger: So hatte er Britney schon damit gedroht, ein Enthüllungsbuch über die Ehe zu schreiben. K-Fed sprach von Drogen-Geschichten und Britneys angebliche Bisexualität.

Deine Meinung