«Es erinnerte an ein Gefängnis» - Britneys Vater hat ihr Schlafzimmer verwanzen lassen
Publiziert

«Es erinnerte an ein Gefängnis»Britneys Vater hat ihr Schlafzimmer verwanzen lassen

Im neuen Doku-Film «Controlling Britney Spears» erzählen ehemalige Sicherheitsangestellte, mit welchen Mitteln die Sängerin jahrelang überwacht wurde.

von
Lara Hofer
1 / 8
Am Freitag wurde in den USA der Doku-Film «Controlling Britney Spears» ausgestrahlt, welcher aufzeigt, mit welchen Methoden Britney Spears (39) von ihrer Vormundschaft und ihrem Management überwacht und kontrolliert wurde. 

Am Freitag wurde in den USA der Doku-Film «Controlling Britney Spears» ausgestrahlt, welcher aufzeigt, mit welchen Methoden Britney Spears (39) von ihrer Vormundschaft und ihrem Management überwacht und kontrolliert wurde.

Instagram/britneyspears
Im Film verrät ein Sicherheitsangestellter der Familie, dass Britneys Schlafzimmer verwanzt war und ihre Telefonate abgehört und aufgezeichnet wurden. Das Leben der Sängerin habe «an ein Gefängnis erinnert». 

Im Film verrät ein Sicherheitsangestellter der Familie, dass Britneys Schlafzimmer verwanzt war und ihre Telefonate abgehört und aufgezeichnet wurden. Das Leben der Sängerin habe «an ein Gefängnis erinnert».

AFP/Valerie Macon
Seit diesem Frühling kämpft Britney nun aktiv für ein selbstbestimmtes Leben. Ein Teilerfolg: Jamie Spears (69), der Vater der 39-Jährigen, hat bekanntgegeben, dass er als ihr Vormund zurücktreten wird. 

Seit diesem Frühling kämpft Britney nun aktiv für ein selbstbestimmtes Leben. Ein Teilerfolg: Jamie Spears (69), der Vater der 39-Jährigen, hat bekanntgegeben, dass er als ihr Vormund zurücktreten wird.

REUTERS/Mario Anzuoni

Darum gehts

  • Am Freitag wurde in den USA der Dokumentarfilm «Controlling Britney Spears» ausgestrahlt.

  • Darin zeigen Journalistinnen und Journalisten der «The New York Times» auf, wie Britney Spears (39) über Jahre hinweg von ihrer Vormundschaft und ihrem Management überwacht wurde.

  • Ein ehemaliger Sicherheitsangestellter verrät, dass das Schlafzimmer der 39-Jährigen verwanzt war und ihre Telefongespräche abgehört wurden. Er vergleicht die Situation mit einem Gefängnisaufenthalt.

  • Die Doku zeigt zudem auf, wie fremdbestimmt Britneys Leben wirklich war. Die Pop-Ikone durfte niemanden nachhause einladen, nicht alleine Auto fahren und keine neuen Freundschaften schliessen.

Sie wurde auf Schritt und Tritt kontrolliert: Am Freitagabend erschien der Dokumentarfilm «Controlling Britney Spears», der neue Details über Britneys Leben unter der Vormundschaft ihres Vaters enthüllt. Der Film ist eine Fortsetzung der Doku «Framing Britney Spears», der im Frühjahr erschienen ist, und wurde auf dem US-Sender FX und dem Streamingdienst Hulu ausgestrahlt. Journalistinnen und Journalisten der «The New York Times» stellen darin dar, mit welchen Methoden die 39-Jährige kontrolliert wurde.

So wird aufgezeigt, wie Britneys komplette Kommunikation kontrolliert wurde. Ein ehemaliger Sicherheitsangestellter verrät, dass ihr Schlafzimmer verwanzt war und mit Audio-Geräten überwacht wurde. Ihre Telefonate seien abgehört und aufgezeichnet worden. Es existiere rund 180 Stunden Audiomaterial, welches im Auftrag der Sicherheitsfirma Black Box aufgenommen worden sei. Die Firma habe dabei auf Anweisung von Britneys Vater Jamie hin gearbeitet, der als ihr Vormund tätig ist.

«Es erinnerte mich an ein Gefängnis»

Laut dem Sicherheitsangestellten verlangte die Firma später, dass die Aufnahmen gelöscht werden sollen. «Sie waren sehr nervös und sagten, dass niemand je davon wissen dürfe. Das liess mich aufhorchen und ich wollte auf keinen Fall verwickelt sein, in was auch immer sie taten. Also behielt ich eine Kopie, weil ich kein Beweismaterial löschen wollte. Es war sicher kein Zufall, dass dies Tage vor Britneys Treffen mit einem Ermittler vom Gericht passierte», berichtet er in der Doku.

Weiter verrät er, dass Britneys Handy oft genutzt worden sei, um sie zu kontrollieren. Auch E-Mails und SMS-Nachrichten seien überwacht und abgespeichert worden. «Es fühlte sich an, als würde sie nicht wie ein menschliches Wesen behandelt werden.»

Die Sängerin durfte laut Insider-Angaben niemanden in ihr Haus einladen, ohne dass ihr Vater und das Management davon wussten. Sie durfte nicht alleine Auto fahren und keine neuen Freundschaften schliessen. «Es erinnerte mich an jemanden, der im Gefängnis ist. Und die Security wurde in eine Position gedrängt, in der sie Gefängniswärter sein musste», so der ehemalige Sicherheitsangestellte.

Netflix-Doku erscheint am Dienstag

Seit 2008 steht Britney schon unter der Vormundschaft ihres Vaters. Die Doku zeigt: Schon im Jahr 2014 hat Britney das Gericht durch ihren Anwalt Sam Ingham um die Beendigung der Vormundschaft gebeten. Seit Frühling dieses Jahres kämpft die 39-Jährige nun aktiv darum, wieder ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Ein erster Schritt Richtung Erfolg ist, dass ihr Vater kürzlich verkündete, als Vormund abtreten zu wollen.

Das öffentliche Interesse an Britneys Freiheitskampf ist seit der Verbreitung des Hashtags #FreeBritney stetig gewachsen. Am Dienstag soll nun der Film «Britney vs. Spears» auf Netflix erscheinen, der das Leben und den Freiheitskampf der Pop-Ikone darstellen soll.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

Agredis, Gewaltberatung von Mann zu Mann, Tel. 078 744 88 88

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung