Trauer in Oberkirch LU – Brüder fallen in Gülleloch und sterben – Gemeinde ist «bestürzt»

Publiziert

Trauer in Oberkirch LUBrüder fallen in Gülleloch und sterben – Gemeinde ist «bestürzt»

Bei einem tragischen Arbeitsunfall auf einem Bauernhof in Oberkirch LU sind am Samstag zwei Brüder (31 und 32) gestorben. In der Gemeinde ist man tief bestürzt über das Unglück.

von
Gianni Walther
1 / 2
In Oberkirch (Bild) ist es am Samstag zu einem äusserst tragischen Arbeitsunfall gekommen.

In Oberkirch (Bild) ist es am Samstag zu einem äusserst tragischen Arbeitsunfall gekommen.

Wikipedia/Ralph Reichelt/ CC BY-SA 4.0
Zwei Personen sind dabei ums Leben gekommen.

Zwei Personen sind dabei ums Leben gekommen.

Google Street View

Darum gehts

  • In Oberkirch LU hat sich am Samstag ein Arbeitsunfall ereignet.

  • Zwei Männer (31 und 32 Jahre) sind dabei ums Leben gekommen.

  • In der Gemeinde ist die Betroffenheit gross.

Auf einem Bauernhof in Oberkirch ist es am Samstag zu einem tragischen Arbeitsunfall gekommen: Ein 31-jähriger Landwirt war am Nachmittag gegen 15.25 Uhr mit Arbeiten bei einem Gülleloch beschäftigt. Dabei war er in die Jauchegrube gestürzt. Sein Bruder (32) eilte herbei, um ihm zu helfen. Dabei stürzte auch er in die Grube, teilte die Luzerner Polizei mit. Für die beiden Brüder kam jede Hilfe zu spät: «Die beiden Männer konnten von den Einsatzkräften nur noch tot geborgen werden, nachdem zuerst die Gülle hatte abgepumpt werden müssen», so die Luzerner Polizei. Geschehen war der Vorfall ausserhalb des Dorfes.

In der Gemeinde ist die Betroffenheit gross: «Das ist furchtbar traurig», sagt eine Frau aus Oberkirch. «Es ist unfassbar, was passiert ist», sagt der Gemeindepräsident von Oberkirch Raphael Kottmann. «Wir sind bestürzt und sprechen den Angehörigen unsere Anteilnahme aus. Wir wünschen der Familie alle erdenkliche Kraft in diesen schweren Stunden», sagt er weiter. Kottmann, der selbst Landwirt ist, stand mit der Familie auch schon in der Vergangenheit im Austausch. In Oberkirch sei die Familie bekannt und auch engagiert.

Die sicherheitsverantwortliche Gemeinderätin und er als Gemeindepräsident waren bei der Familie vor Ort und haben im Namen der Bevölkerung ihr tiefstes Beileid ausgesprochen. «Wir stehen mit der Familie in Kontakt», sagt Kottmann. Wie es zum Unfall kommen konnte, könne er nicht sagen. Dies zu klären, sei die Aufgabe der zuständigen Staatsanwaltschaft.

Die Staatsanwaltschaft Sursee hat nun eine Untersuchung eröffnet, wie die Polizei weiter mitteilte. Neben der Polizei und dem Rettungsdienst waren auch ein Rettungshelikopter, die Feuerwehr, das Amtsoffizium sowie ein Care Team im Einsatz.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Deine Meinung