Brunnen: Bereits ein Dutzend Rechte und Linke weggewiesen
Aktualisiert

Brunnen: Bereits ein Dutzend Rechte und Linke weggewiesen

Die Kantonspolizei Schwyz hat bereits am Vortag des 1. August in Brunnen alle Hände voll zu tun gehabt: Einem Dutzend Personen wurde der Zutritt ins Dorf verwehrt.

Ein Jugendlicher wurde verhaftet, weil er ein Springmesser auf sich trug.

Eine Patrouille habe den 18-jährigen Schweizer am Montagnachmittag an der Bahnhofstrasse kontrolliert, teilte das Zentralschweizer Polizeikonkordat mit. Er trug verbotenerweise ein Springmesser und einen Tränengasspray auf sich. Er wurde in Haft genommen.

Der Mann sei wohl der rechtsextremen Szene zuzurechnen, sagte Florian Grossmann, Infochef der Kantonspolizei auf Anfrage. Bei der Überprüfung seines Mobiltelefons stellten die Beamten zudem pornografische Bilder sicher. Eine erste Auswertung der Bilder habe ergeben, dass deren Besitz strafbar sei, schreibt die Polizei.

Für den Raum Brunnen wurden bis am Montagabend ein Dutzend Wegweisungen ausgesprochen. Laut Grossmann handelte es sich um Links- und Rechtsextreme. Zudem wurden am späteren Nachmittag drei Schweizer angehalten, die sich trotz einer Wegweisungsverfügung im Dorf aufhielten. Die Männer werden angezeigt. (sda)

Deine Meinung