Winterkampagne: Bruno soll Touristen in die Schweizer Berge locken
Publiziert

WinterkampagneBruno soll Touristen in die Schweizer Berge locken

Die Schweizer Touristiker blicken verhalten optimistisch auf die kommende Wintersaison – und setzen auf einen neuen Werbeträger.

von
F. Lindegger

Jürg Schmid zur neuen Winterkampagne. (Video: Fabian Lindegger).

Seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses hat der Schweizer Tourismus mit einem Gästerückgang zu kämpfen. Im Sommer 2016 betrug das Minus bei den Logiernächten rund 0,9 Prozent. Nun hoffen die Schweizer Touristiker, dass die Talsohle in der kommenden Wintersaison erreicht wird.

Dabei helfen, wieder mehr Touristen in die Berge zu locken, soll auch Genussmensch Bruno. Er und sein Stuntdouble stehen im Mittelpunkt des neuen Werbespots von Schweiz Tourismus. Gemäss Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, soll die Kampagne sowohl begnadete Wintersportler als auch jene Gäste ansprechen, die es lieber etwas gemütlicher nehmen und vor allem die Bergwelt geniessen wollen.

Angebote für erwachsene Anfänger

Mit verschiedenen Massnahmen will Schweiz Tourismus zudem wieder mehr Leute für den Wintersport begeistern. In den vergangen zehn Jahren sei die Anzahl Ersteintritte in die Skigebiete um gut ein Viertel zurückgegangen, so Schmid im Rahmen einer Pressekonferenz in Zürich. In der Schweiz oder in Deutschland wird deshalb versucht, möglichst vielen Kindern eine Skilagerteilnahme zu ermöglichen, damit sie bereits früh in Kontakt mit Schneesport kommen.

Bruno soll Touristen in die Berge locken

Schweiz Tourismus hat ihre neue Winterkampagne lanciert. Die Hauptrolle spiel Genussmensch Beat.

Auch das Potenzial bei erwachsenen Anfängern und Wiedereinsteigern soll besser ausgeschöpft werden. 19 Schweizer Skigebiete bieten deshalb in der kommenden Wintersaison neu eine «One Day Ski Experience» an. Das Angebot kostet 150 Franken und umfasst eine komplette Ausrüstung, eine Halbtageskarte sowie eine Lektion Skiunterricht mit mehrsprachigen Skilehrern. Das neue Angebot richtet sich laut Schweiz Tourismus vor allem an asiatische Wintergäste sowie Expats, die die Schweiz besuchen.

Aufenthaltsdauer sinkt

Der Ausbau von flexibleren Angeboten, die auch an einem Halbtag absolviert werden können, hängt auch damit zusammen, dass die Aufenthaltsdauer der Touristen, die die Schweiz besuchen, laufend sinkt. In den vergangenen zehn Jahren nahm sie sowohl bei Schweizer wie auch bei europäischen Gästen um rund 14 Prozent ab. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer bei Schweizer Gästen beträgt heute zweieinhalb Tage.

Deine Meinung