Gegen den Nacken: Brutalo-Check: Sperre bis zum Saisonende
Aktualisiert

Gegen den NackenBrutalo-Check: Sperre bis zum Saisonende

Mit einem Cross-Check gegen den Nacken streckte der Slowene Andrej Hebar einen Gegner nieder und schlug danach gar noch auf ihn ein. Jetzt ist für den Übeltäter die Saison beendet.

von
mon

Andrej Hebars Brutalo-Check an Kevin Puschnik (Video: YouTube)

Olimpija Ljubljana war am vergangenen Freitag in der Erste-Bank-Eishockey-Liga bei Red Bull Salzburg zu Gast. In der 52. Minute brannten dem slowenischen Stürmer Andrej Hebar beim Stand von 7:4 für das Heimteam die Sicherungen durch. Nach einem Check von Salzburgs Kevin Puschnik revanchierte er sich mit einer Racheaktion der übleren Sorte. Hebar stellte dem 19-Jährigen nach, stiess ihm mit beiden Händen den Stock in den Nacken und liess selbst dann nicht von Puschnik ab, als dieser sich bereits vor Schmerzen auf dem Eis wand. Sofort eilten die Teamkollegen dem jungen Österreicher zu Hilfe und selbst die hatten ihre liebe Mühe, den in Rage geratenen 26-jährigen Slowenen von Puschnik loszureissen.

Der Ausraster bleibt nicht folgenlos: Der Strafsenat der österreichischen Liga, der seit 2006/2007 auch ausländische Teams angehören - aktuell 2 slowenische, 1 ungarisches und 1 kroatisches -, entschied am Montag auf eine Sperre bis zum Ende der laufenden Spielzeit. «Aufgrund der Brutalität des körperlichen Angriffs gegen sensible Körperregionen (insbesondere den ungeschützten Nacken eines Spielers), noch dazu zu einem Zeitpunkt, zu dem der andere Spieler wehrlos mit dem Gesicht nach unten auf dem Eis lag, hat der Spieler Hebar das Herbeiführen einer schweren Verletzung des Gegenspielers zumindest in Kauf genommen. Jedenfalls musste Hebar damit rechnen, dass diese Angriffe schwere Verletzungen nach sich ziehen können», lautete die schriftliche Begründung zum Ausschluss von Hebar aus der laufenden Meisterschaft. Der Strafsenat stützte sich bei seinem Entscheid auf die Angaben des Schiedsrichters sowie auf Videoaufnahmen.

Kevin Puschnik zog sich bei der Attacke des Slowenen eine Prellung der Halswirbelsäule und eine Gehirnerschütterung zu. Laut der Vereinshomepage geht es dem 19-Jährigen «den Umständen entsprechend gut». Der Stürmer werde am Mittwoch erneut untersucht und habe mindestens bis dahin Trainingsverbot.

Deine Meinung