Übertriebene Härte: Brutalo-Checks erhitzen die Gemüter
Aktualisiert

Übertriebene HärteBrutalo-Checks erhitzen die Gemüter

Keine Rücksicht auf Verluste: Zwei Brutalo-Checks sorgten am Wochenende in der NHL für grosse Aufregung. Während die Opfer mit Gehirnerschütterungen ins Spital eingeliefert wurden, bestrafte die NHL die Übeltäter unterschiedlich.

von
pre

Flyers-Captain Mike Richards checkt Floridas David Booth mit der Schulter gegen den Kopf. (Quelle: Youtube)

Drei Minuten waren im Mitteldrittel zwischen den Philadelphia Flyers und den Florida Panthers noch zu spielen, als Panthers-Flügel David Booth zu einem Sturmlauf ansetzte. Mit viel Tempo drang er ins gegnersich Drittel vor. Kurz bevor er die Scheibe abgeben wollte, lief er in einen äusserst harten Check von Mike Richards. Mit der Schulter traf der Flyers-Captain seinen Gegenspieler Booth voll im Gesicht. Der 24-jährige Panthers-Stürmer war auf diesen Brutalo-Check nicht vorbereitet und blieb nach einem heftigen Sturz regungslos auf dem Eis liegen.

«Kopf in Schulter gedreht»

Nach minutenlanger Behandlung wurde Booth dann mit einer Trage vom Spielfeld getragen und in eine Klinik in Philadelphia gebracht. Das Opfer erlitt eine schwere Gehirnerschütterung konnte das Spital nach einer Nacht aber bereits wieder verlassen. «Ich wollte ihn nur vom Puck trennen», erklärte Übeltäter Richards sein überhartes Einsteigen nach dem Spiel. Und auch Flyers-Manager Holmgren meinte: «Das war ein fairer Check. Booth' Füsse haben das Eis nie verlassen, leider drehte er seinen Kopf in Mikes Schulter.»

Tatsächlich wurde Richards für seinen Brutalo-Check von der NHL nicht bestraft. Nach langer Video-Analyse kamen die Richter zum Schluss, dass kein Vergehen vorliege, da Booth weniger als eine halbe Sekunde vor dem Check die Scheibe noch am Stock hatte. Ausserdem habe Richards bei seiner Attacke nicht auf Booth' Kopf gezielt. Die Panthers-Veranwortlichen reagierten mit Unverständnis, doch sie entschieden sich das Urteil stillschweigend zu akzeptieren.

Harte Strafe für Brutalo-Check an der Bande

Im Gegensatz zu Mike Richards wurde der Finne Tuomo Ruutu für seinen Brutalo-Check gegen Hurricanes-Flügel Darcy Tucker mit drei Spielsperren bestraft. Ruutu hatte seinen Gegenspieler zu Beginn des Mitteldrittels brutal mit dem Kopf gegen die Bande gecheckt und eine Fünf-plus-Spieldauerdisziplinarstrafe kassiert. Tucker fiel blutend aufs Eis und musste von Betreuern mit einer Halskrause von der Spielfläche geleitet werden. Wie Booth musste auch der Kanadier eine Nacht mit einer Gehirnerschütterung im Krankenhaus verbringen.

Ruutus Check gegen den Kopf von Tucker$$VIDEO$$(Quelle: Youtube)

Deine Meinung