Publiziert

St. MargrethenBub erhält Flaschenpost nach Monaten zurück

Vor rund zwei Monaten schickte Gabriel (7) aus St. Margrethen eine Flaschenpost auf die Reise. Nun haben sie Retter aus dem Bodensee gefischt.

von
20M
1 / 14
Die Wasserrettung Bregenz (A) zog einen besonderen Fund aus dem Wasser: Eine Flaschenpost.

Die Wasserrettung Bregenz (A) zog einen besonderen Fund aus dem Wasser: Eine Flaschenpost.

Wasserrettung Bregenz
Geschrieben wurde sie vom 7-jährigen Gabriel aus St. Margrethen.

Geschrieben wurde sie vom 7-jährigen Gabriel aus St. Margrethen.

Wasserrettung Bregenz
Die Wasserrettung hat auf seine Post geantwortet und lädt den Bub auf eine Fahrt mit der Patrouille ein.

Die Wasserrettung hat auf seine Post geantwortet und lädt den Bub auf eine Fahrt mit der Patrouille ein.

Wasserrettung Bregenz

Die Wasserrettung Bregenz (A) hat schon einiges aus dem Wasser gezogen. Doch dieses Mal machte sie einen besonderen Fund: eine Flaschenpost aus St.Margrethen SG, die rund zwei Monate im Bodensee unterwegs war. Grenzüberschreitende Arbeit war zwischen den Fachkräften aber nicht nötig. Der Absender war schnell gefunden: ein kleiner Junge namens Gabriel. «Wir werden dir die Flaschenpost auf jeden Fall zurück in die Schweiz schicken», schreiben die Rettungskräfte auf ihrer Facebook-Seite und veröffentlichten Bilder der Flasche.

Dominik Dapré war live dabei: «Es war meine erste Flaschenpost», meint er lachend zu 20 Minuten. «Eigentlich waren wir mit mitten in einer Fahrstunde und simulierten eine Mann-über-Bord-Situation. Stattdessen fischten wir die Flasche des kleinen Jungen aus dem Wasser.» Zwei Monate seien bereits eine lange Zeit für eine Flaschenpost, meint Dapré. Insgeheim habe er aber gehofft, sie sei noch älter. Von erfahrenen Seerettern habe er dann erfahren, dass so ein Fund zwar nicht alltäglich, aber schon vorgekommen sei. Einer dieser erfahrenen Retter ist Klaus Längle aus Bregenz, Einsatzleiter Bodensee der österreichischen Wasserrettung. «Ehrensache für uns, dass der junge Mann bald einmal mit auf Patrouille kommen darf», so Längle.

Gabriel ist indes überglücklich, das seine Flaschenpost gefunden wurde. Er habe sie sogleich auf den Bild erkannt, sagt seine Mutter. «Er hat sofort gerufen: ‹Das ist meine Flasche!›» Er habe es «uh» lustig gefunden, so die Mutter. «Er hat gejubelt und gestrahlt.»

Auch Liebespost wird gefunden

Doch nicht nur Kinder setzen auf Flaschenpost. Vergangenen Sommer versuchte eine Frau mit Hilfe von mehreren Flaschenbotschaften einen Partner zu finden. Dafür setzte sie die Nachrichten an mehreren kleinen Seen ins Wasser. Damals fischte ein Bademeister eine der Flaschen heraus und gab sie an Männer weiter, die auf die Beschreibung der Verfasserin passen könnten. Ob sie mittlerweile die grosse Liebe gefunden hat, ist nicht bekannt.

Für den kleinen Gabriel aus St.Margrethen jedenfalls ist ein Happy End programmiert: Er freut sich schon jetzt auf die Patrouillenfahrt mit der Wasserrettung Bregenz.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.