Aktualisiert 30.05.2006 14:46

Bub fand tote Mutter - Ehemann verhaftet

Rund vier Monate nach dem Tötungsdelikt an einer 38-jährigen Physiotherapeutin in Rheinfelden hat die Polizei den Ehemann des Opfers wegen dringendem Tatverdacht festgenommen.

Nach intensiven Ermittlungen habe sich der Tatverdacht gegen den 50-jährigen Ehemann verstärkt, teilte die Polizei mit. Er wurde deshalb am frühen Morgen an seinem Wohnort festgenommen. Die beiden Kinder im Alter von 7 und 9 Jahren werden psychologisch betreut. Sie seien in sicherer Obhut.

Aus ermittlungstaktischen Gründen gaben die Polizei und die Strafverfolgungsbehörden keine weiteren Einzelheiten zu den näheren Umständen der Verhaftung und zum aktuellen Ermittlungsstand bekannt.

Sohn fand seine tote Mutter

Die Physiotherapeutin war in der Nacht auf den 22. Januar im Einfamilienhaus der Familie erdrosselt oder erwürgt worden. Der jüngere Sohn fand sie am Morgen tot in ihrem Schlafzimmer.

Die Frau hatte zusammen mit ihrem Ehemann und den beiden Kindern am Vorabend an einem Familienfest in Deutschland teilgenommen. Am frühen Abend kehrte die Mutter mit ihrem jüngeren Buben nach Rheinfelden zurück.

Die Polizei geht davon aus, dass die Frau zwischen 22.00 und 2.00 Uhr umgebracht wurde. Der Ehemann befand sich zur Tatzeit angeblich nach wie vor in Deutschland. Er gab bei der Befragung an, er habe erst am andern Tag nach Rheinfelden zurückkehren wollen.

Keine Einbruchspuren

Am Doppeleinfamilienhaus der Familie fanden die Ermittler keine Einbruchspuren. Dagegen waren nach der Tat einige tausend Franken aus dem Haus verschwunden.

Am 29. Januar, eine Woche nach der Tat, hatte die Polizei einen 39-jährigen Deutschen festgenommen. Dieser wurde jedoch wenige Tage später wieder auf freien Fuss gesetzt.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.