Publiziert

Bürglen TGBub stürzt bei Trickli mit Kickboard und verletzt sich schwer

Nach einem missglückten Sprung stürzte ein achtjähriger Bub von seinem Kickboard und zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu. Er musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

von
Leo Butie
1 / 97
Bürglen TG, 03.01.2021: Ein achtjähriger Bub musste mit schweren Kopfverletzungen ins Spital geflogen werden. Gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei war der Bub an der Türliackerstrasse mit seinem Kickboard unterwegs. Gemäss bisherigen Erkenntnissen wollte er von einer ungefähr 50 Zentimeter hohen Mauer springen. In der Folge stürzte er und wurde schwer am Kopf verletzt. Nach einer Erstversorgung wurde er durch die Rega ins Spital geflogen.

Bürglen TG, 03.01.2021: Ein achtjähriger Bub musste mit schweren Kopfverletzungen ins Spital geflogen werden. Gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei war der Bub an der Türliackerstrasse mit seinem Kickboard unterwegs. Gemäss bisherigen Erkenntnissen wollte er von einer ungefähr 50 Zentimeter hohen Mauer springen. In der Folge stürzte er und wurde schwer am Kopf verletzt. Nach einer Erstversorgung wurde er durch die Rega ins Spital geflogen.

imago images/Andreas Haas
St. Gallen, 02.01.2021: Die Stapo SG wurde wegen eines in seiner Wohnung herumschreienden Mannes gerufen. Der Mann wurde für weitere Abklärungen auf den Polizeiposten mitgenommen, wo er sich derart renitent verhielt, dass ein Polizist verletzt wurde und schliesslich ein Taser (Destabilisierungsgerät) eingesetzt werden musste. Eine Amtsärztin verfügte die fürsorgerische Unterbringung.

St. Gallen, 02.01.2021: Die Stapo SG wurde wegen eines in seiner Wohnung herumschreienden Mannes gerufen. Der Mann wurde für weitere Abklärungen auf den Polizeiposten mitgenommen, wo er sich derart renitent verhielt, dass ein Polizist verletzt wurde und schliesslich ein Taser (Destabilisierungsgerät) eingesetzt werden musste. Eine Amtsärztin verfügte die fürsorgerische Unterbringung.

Stapo SG
St. Gallen, 1.1.2021: Unbekannte haben am frühen Neujahrsmorgen vermutlich mittels Feuerwerk einen Verpflegungsautomaten gesprengt. Der Automat wurde auf die Seite gestossen und danach mit Feuerwerkskörper massiv beschädigt. Anschliessend wurden Lebensmittel und Münzgeld entwendet. In der Folge flüchteten die Täter. Der Sachschaden wird auf mehrere Tausend Franken geschätzt. Personen, die Angaben zum Hergang oder zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei St. Gallen, 058 229 49 49, zu melden.

St. Gallen, 1.1.2021: Unbekannte haben am frühen Neujahrsmorgen vermutlich mittels Feuerwerk einen Verpflegungsautomaten gesprengt. Der Automat wurde auf die Seite gestossen und danach mit Feuerwerkskörper massiv beschädigt. Anschliessend wurden Lebensmittel und Münzgeld entwendet. In der Folge flüchteten die Täter. Der Sachschaden wird auf mehrere Tausend Franken geschätzt. Personen, die Angaben zum Hergang oder zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei St. Gallen, 058 229 49 49, zu melden.

Kantonspolizei St. Gallen

Polizeimeldungen Ostschweiz

  • Du findest hier aktuelle Polizeimeldungen aus den Kantonen St. Gallen, Thurgau, Graubünden, Glarus, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden und dem Fürstentum Liechtenstein.

Nach einem missglückten Sprung musste ein achtjähriger Bub ins Spital eingeliefert werden. Der Achtjährige war am Sonntag kurz vor 14 Uhr an der Türliackerstrasse in Bürglen TG mit seinem Kickboard unterwegs. Laut einer Mitteilung der Kantonspolizei Thurgau wollte der Bub nach bisherigen Erkenntnissen mit dem Kickboard von einer ca. 50 Zentimeter hohen Mauer springen und stürzte danach auf den Boden.

Beim Sturz zog er sich erhebliche Kopfverletzungen zu. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde der Junge mit der Rega ins Spital geflogen. Wie es auf Anfrage bei der Kapo TG heisst, trug der Bub keinen Helm. Das ist laut Polizeisprecher Michael Roth in diesem Fall auch nicht obligatorisch. Dennoch empfiehlt die Polizei egal ob Velo, Ski oder Kickboard das Tragen eines Helms. Dieser müsse aber auch richtig angezogen sein.

Hast du oder jemand, den du kennst, ein schwer krankes Kind?

Hier findest du Hilfe:

Pro Pallium, palliative Hilfe für Kinder und junge Erwachsene

Intensiv-Kids, Elternvereinigung

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.