130 km/h in 80er-Zone: Bündner Polizeichef zum zweiten Mal geblitzt
Aktualisiert

130 km/h in 80er-ZoneBündner Polizeichef zum zweiten Mal geblitzt

Mit Tempo 130 soll ein Bündner Polizeichef durch die Strassen gebrettert sein. Er fällt nicht zum ersten Mal als Temposünder auf.

1 / 3
William Kloter, Polizeichef der Südregion Misox, soll Anfang März mit 130 km/h in einer 80er-Zone geblitzt worden sein. Dabei missbrauchte er laut unbestätigten Informationen das Blaulicht.

William Kloter, Polizeichef der Südregion Misox, soll Anfang März mit 130 km/h in einer 80er-Zone geblitzt worden sein. Dabei missbrauchte er laut unbestätigten Informationen das Blaulicht.

RSI
Die Kantonspolizei Graubünden bestätigte, dass der Polizeichef mit überhöhter Geschwindigkeit in eine Kontrolle geraten war. Die genauen Umstände würden abgeklärt.

Die Kantonspolizei Graubünden bestätigte, dass der Polizeichef mit überhöhter Geschwindigkeit in eine Kontrolle geraten war. Die genauen Umstände würden abgeklärt.

Screenshot: Google Maps
Bereits im August 2017 musste der Polizist 800 Franken Busse für zu schnelles Fahren bezahlen.

Bereits im August 2017 musste der Polizist 800 Franken Busse für zu schnelles Fahren bezahlen.

Keystone/Karl Mathis

Der Chef der Südregion Misox der Bündner Kantonspolizei ist zum zweiten Mal in gut einem halben Jahr mit zu hohem Tempo in eine Geschwindigkeitskontrolle geraten. Der Fall wird nun von der Staatsanwaltschaft beurteilt.

Die Kantonspolizei Graubünden bestätigte am Donnerstag auf Anfrage, dass der Chef der Kantonspolizei im Misox auf einer Dienstfahrt mit überhöhter Geschwindigkeit in eine Kontrolle geraten sei. Die Umstände würden abgeklärt und durch die Staatsanwaltschaft Graubünden beurteilt, hiess es.

Blaulicht unbegründet in Betrieb

Weitere Angaben zum Fall wollte die Polizei nicht machen. Gemäss unbestätigten Informationen soll William Kloter letzte Woche auf der Autostrasse A13 bei Soazza mit Tempo 130 erwischt worden sein. Auf dem betreffenden Streckenabschnitt sind höchstens 80 Kilometer pro Stunde zulässig. Das Blaulicht soll auf der rasanten Fahrt Richtung Süden unbegründet in Betrieb gesetzt worden sein.

Der Polizeichef des Misox wurde bereits im August letzten Jahres wegen einer Geschwindigkeitsübertretung mit 800 Franken gebüsst. Damals befand er sich auf einer Dienstfahrt nach Davos, als eine Radarpistole eines Polizeikollegen die Geschwindigkeitsübertretung zwischen Thusis und Tiefencastel feststellte. 23 Kilometer pro Stunde nach Abzug der Toleranz sei er zu schnell gefahren, hiess es damals. (sda)

Deine Meinung