Nigeria: Bürger rächen sich – 75 Boko-Haram-Kämpfer tot

Aktualisiert

NigeriaBürger rächen sich – 75 Boko-Haram-Kämpfer tot

Dorfbewohner haben Islamisten der Terrorgruppe Boko Haram in einen Hinterhalt gelockt und erschossen. Doch die Angst vor Vergeltung bleibt gross.

Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram in Nigeria.

Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram in Nigeria.

Im Norden Nigerias haben Jäger zahlreiche Islamisten der Terrorgruppe Boko Haram aus ihrem Dorf vertrieben und mindestens 75 von ihnen getötet. Die Extremisten hatten das Dorf Mahia im Bundesstaat Adamawa am Montag nach schweren Kämpfen mit der nigerianischen Armee eingenommen.

Das berichtete die Zeitung «Premium Times» am Donnerstag. Nun sei es Bürgern gelungen, die Islamisten in einen Hinterhalt zu locken und die Kontrolle über ihr Dorf zurückzugewinnen, zitierte das Blatt Augenzeugen.

«Die Jäger haben die Verfolgung der Boko Haram aufgenommen und viele Mitglieder getötet», erklärte der Anwohner Bello Ya'u. «Wir gratulieren ihnen zu diesem tapferen Sieg.» Einer der Jäger betonte: «Wir mussten diese Bastarde bekämpfen. Sie quälen unser Land und ermorden unschuldige Menschen.»

Tödliche Angriffe

Viele Bürger fürchteten nun aber eine Vergeltungsattacke der Islamisten und seien aus dem Ort geflohen, hiess es weiter.

Die Gruppe Boko Haram, die im Norden des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas einen Gottesstaat aufbauen will, hat in der Region bereits zahlreiche Dörfer unter ihre Kontrolle gebracht. Bei Anschlägen sind in den vergangenen Jahren zudem Tausende Menschen ums Leben gekommen. (sda)

Deine Meinung