Somalia: Bürgermeister fordert Räumung der Hauptstadt
Aktualisiert

SomaliaBürgermeister fordert Räumung der Hauptstadt

Nach schweren Kämpfen in der somalischen Hauptstadt Mogadischu hat der Bürgermeister die Bevölkerung aufgefordert, die Stadt zu verlassen.

Somalische Regierungstruppen und Soldaten der Afrikanischen Union bei einer Pause während der Kämpfe mit isalmistischen Rebellen in der Hauptstadt Mogadischu.

Somalische Regierungstruppen und Soldaten der Afrikanischen Union bei einer Pause während der Kämpfe mit isalmistischen Rebellen in der Hauptstadt Mogadischu.

Angesichts der in nächster Zeit erwarteten Offensive der Regierungstruppen sollten sich die Einwohner zurückziehen, warnte Bürgermeister Abdurisaq Mohamed Nor am Freitag. Vor allem aus den nördlichen Stadtteilen Mogadischus sind in den vergangenen Tagen bereits tausende Menschen geflohen.

Bei den Kämpfen zwischen Regierungstruppen und radikalislamischen Milizen wurden in den vergangenen drei Tagen mindestens 60 Menschen getötet, unter ihnen auch zahlreiche Zivilisten.

Die radikalislamische Al-Shabaab-Miliz hat in den vergangenen Wochen in Mogadischu mehrere hundert Kämpfer aus dem von ihr kontrollierten Süden Somalias zusammengezogen. Die Miliz, die die Regierung des gemässigten Islamisten Sheik Sharif Ahmed stürzen will, wird von den USA und anderen Staaten als Terrororganisation mit Verbindungen zu Al Kaida eingestuft.

(sda)

Deine Meinung