Schweizer Cup: Buess rettet St. Gallen vor Blamage
Aktualisiert

Schweizer CupBuess rettet St. Gallen vor Blamage

Mit Hängen und Würgen schafft St. Gallen in Basel gegen den Erstligisten Black Stars den Einzug in die 1/16-Finals des Schweizer Cup.

1 / 20
Montag, 15. August 2016Der FC St. Gallen mogelt sich in Basel gegen den FC Black Stars in die nächste Runde. Dank zwei Toren von Roman Buess (r.) gewinnt der FCSG 3:2.

Montag, 15. August 2016Der FC St. Gallen mogelt sich in Basel gegen den FC Black Stars in die nächste Runde. Dank zwei Toren von Roman Buess (r.) gewinnt der FCSG 3:2.

Keystone/Georgios Kefalas
Am Ende ist St. Gallens Sieg zwar hart erkämpft, aber keineswegs unverdient. Das Corner-Verhältnis von 12:3 für die Ostschweizer zeigt die Dominanz des Favoriten auf.

Am Ende ist St. Gallens Sieg zwar hart erkämpft, aber keineswegs unverdient. Das Corner-Verhältnis von 12:3 für die Ostschweizer zeigt die Dominanz des Favoriten auf.

FreshFocus/Steffen Schmidt
Sonntag, 14. August 2016Als bislang einziger Super-League-Verein muss sich Thun geschlagen geben.

Sonntag, 14. August 2016Als bislang einziger Super-League-Verein muss sich Thun geschlagen geben.

FreshFocus/Daniela Frutiger

Die beste Meldung des Tages ist für den FC St. Gallen vielleicht tatsächlich die Verpflichtung des neuen Abwehrchefs Karim Haggui. Der Tunesier soll die Verteidigung stabilisieren. Dass dies Not tut, verdeutlichten die 90 Cup-Minuten gegen die Black Stars. Die Ostschweizer Defensive liess gegen die viertklassigen Basler zwei Tore zu. Beim ersten Gegentreffer zum 0:1 wurde sie von Florian Hengele und dem früheren Delémont- und Xamax-Professional Michaël Rodriguez ausgespielt, beim zweiten zum 2:2 leistete sich Innenverteidiger Roy Gelmi einen schlimmen Abspielfehler an der eigenen Strafraumgrenze.

Die St. Galler liessen sich auf dem ungewohnten Kunstrasen aber immerhin weder vom aufsässigen Gegner noch von den eigenen Unzulänglichkeiten entmutigen. Sie reagierten auf den 0:1-Rückstand noch vor der Pause mit dem Ausgleich (Roman Buess) und setzten nach dem späten 2:2 der Black Stars unmittelbar zum Gegenschlag aus. Buess nutzte eine Unkonzentriertheit in der Abwehr der Basler und schoss abgeklärt zum 3:2 ein (85.).

Sieg war nicht unverdient

Am Ende war St. Gallens Sieg zwar hart erkämpft, aber keineswegs unverdient. Das Corner-Verhältnis von 12:3 für die Ostschweizer zeigte doch die Dominanz des Favoriten auf. Die vom früheren GC- und YB-Spieler André Fimian trainierten Basler können dennoch für sich in Anspruch nehmen, im Cup ein weiteres Mal gegen ein Team aus der Super League eine bemerkenswerte Figur abgegeben zu haben. 2012 und 2014 scheiterten die Black Stars am FC Zürich jeweils nur knapp; vor zwei Jahren zwangen sie den FCZ sogar in die Verlängerung.

Black Stars Basel - St. Gallen 2:3 (1:1)

850 Zuschauer. – SR Schärer.

Tore: 17. Rodriguez 1:0. 35. Buess 1:1. 62. Bunjaku 1:2. 83. Hengel 2:2. 85. Buess 2:3.

St. Gallen: Herzog; Hefti (46. Mutsch), Wiss, Gelmi, Wittwer; Gouaida (75. Tafer), Aleksic, Gaudino, Lang (61. Aratore); Buess, Bunjaku.

Bemerkungen: St. Gallen ohne Cueto, Schultz und Toko (alle verletzt). 52. Pfostenschuss von Rodriguez. 77. Lattenschuss von Aleksic. Verwarnungen: 1. Muslija (Foul). 8. Wiss (Foul). 54. Kalajci (Foul). 86. Maliqi (Foul).

(sda)

Deine Meinung