Abgas-Skandal: Bund stoppt neue Porsche Cayenne mit Dieselmotor

Aktualisiert

Abgas-SkandalBund stoppt neue Porsche Cayenne mit Dieselmotor

Das Bundesamt für Strassen verhängt einen Zulassungsstopp für manipulierte Porsche Cayenne mit Dieselmotor. Porsche hofft auf eine baldige Aufhebung.

von
ehs
1 / 2
Das Bundesamt für Strassen (Astra) hat am 18. August 2017 einen Zulassungsstopp für neue Porsche Cayenne mit Dreiliter-Dieselmotor der Abgasstufe Euro 6 erlassen.

Das Bundesamt für Strassen (Astra) hat am 18. August 2017 einen Zulassungsstopp für neue Porsche Cayenne mit Dreiliter-Dieselmotor der Abgasstufe Euro 6 erlassen.

epa/Filip Singer
Bei Porsche Schweiz heisst es, vom Zulassungsstopp seien 25 Autos betroffen. Weitere 526 Autos müssen in die Garagen und erhalten ein Software-Update.

Bei Porsche Schweiz heisst es, vom Zulassungsstopp seien 25 Autos betroffen. Weitere 526 Autos müssen in die Garagen und erhalten ein Software-Update.

A4564/_daniel Maurer

Das Bundesamt für Strassen (Astra) verhängt aus Gründen des Umweltschutzes einen Zulassungsstopp für neue Porsche Cayenne mit Dreiliter-Dieselmotoren der Abgasstufe Euro 6, die von Abgasmanipulationen betroffen sind. Eine entsprechende Weisung wurde den Strassenverkehrsämtern zugestellt, wie das Bundesamt heute mitteilt. Die Modelle würden erst dann wieder zugelassen, wenn sie den Vorschriften entsprächen. Nicht betroffen sind bereits immatrikulierte Autos. Diese müssen aber nachgerüstet werden. Occasionsfahrzeuge aus dem Ausland dürfen nicht mehr in den Verkehr gesetzt werden.

Porsche-Schweiz-Sprecherin Christiane Lesmeister sagt zu 20 Minuten, von der Astra-Weisung seien zurzeit 25 Autos betroffen. Weitere 526 Cayenne-Fahrzeuge, die bereits beim Kunden sind, seien zurückgerufen worden. In den Garagen erhalten sie ein Software-Update. Dieses Vorgehen dauert weniger als eine Stunde. Wann der Zulassungsstopp wieder aufgehoben wird, ist noch nicht klar. Lesmeister sagt, Porsche arbeite mit den Behörden zusammen und hoffe, dass der Stopp bald wieder zu Ende sei. Eine Lösung könnte etwa über ein Software-Update geschehen.

Deine Meinung