Curevac, Novavax, Moderna: Bund unterzeichnet drei weitere Verträge für Impfstoff
Publiziert

Curevac, Novavax, ModernaBund unterzeichnet drei weitere Verträge für Impfstoff

Die Schweiz will die Impfstoffe der Pharmaunternehmen Curevac und Novavax ins Portofolio aufnehmen. Die beiden Impfstoffe befinden sich in der letzten Testphase.

1 / 3
Die Schweiz soll 6 Millionen Impfdosen von Curevac bekommen. 

Die Schweiz soll 6 Millionen Impfdosen von Curevac bekommen.

Sebastian Gollnow/dpa
Mit Novavax wurde zudem ein Vorvertrag unterzeichnet.

Mit Novavax wurde zudem ein Vorvertrag unterzeichnet.

REUTERS
Und Moderna liefert weitere Impfdosen.

Und Moderna liefert weitere Impfdosen.

AFP

Darum gehts

  • Der Bund hat Verträge mit zwei weiteren Impfstoffherstellern unterzeichnet.

  • Es geht um die Lieferung von 5 Millionen Impfdosen von Curevac und 6 Millionen Impfdosen von Novavax.

  • Gleichzeitig sichert sich der Bund weitere 6 Millionen Impfdosen von Moderna.

Der Bund hat mit dem deutschen Pharmaunternehmen Curevac und der schwedischen Regierung einen Vertrag über die Lieferung von 5 Millionen Impfdosen abgeschlossen. Weiter unterzeichnete der Bund mit Novavax einen Vorvertrag über 6 Millionen Impfdosen. Gleichzeitig sichert sich der Bund weitere 6 Millionen Impfdosen von Moderna.

«Damit erhält die Schweizer Bevölkerung Zugang zu zwei weiteren Covid-19-Impfstoffen – sofern die klinischen Testphasen und die Zulassung durch Swissmedic erfolgreich verlaufen», heisst es in einer Mitteilung des BAG. Die Schweiz setze auf unterschiedliche Impfstofftechnologien und verschiedene Impfstoffhersteller. Dies weil die Impfstoffentwicklung und -Verfügbarkeint «viele Unsicherheiten birgt».

  • Curevac setzt auf die neuartige mRNA-Technologie: Die mRNA ist eine Art Botenmolekül, das die Bauanleitung zur Herstellung von Proteinen mit sich trägt. Diese übermittelt den Körperzellen die nötige Information, wie sie ein Virus-Protein herstellen sollen. Sobald das Protein im Körper produziert wird, erkennt es das Immunsystem als körperfremd und produziert so Antikörper gegen das Virus.

  • Mit Novavax will die Schweiz auch einen Impfstoff auf Proteinbasis ins Portfolio nehmen. Der Impfstoff von Novavax enthält das «Spike Protein» des Covid-19-Virus. Das Immunsystem bildet Antikörper gegen das Protein und bereitet so den Körper auf eine Infektion mit dem Covid-19-Virus vor.

Curevac und Novavax befinden sich zurzeit in der letzten Testphase. Wie Cureveac setzen auch Pfizer/BioNTech und Moderna auf die neuartige mRNA-Technologie. AstraZeneca basiert auf Vektortechnologie. Swissmedic lässt den Impfstoff von AstraZeneca vorerst nicht zu. Die Schweiz will abwarten, bis weitere Daten aus Studien vorliegen.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

(woz)

Deine Meinung