25.08.2015 08:15

Millionenstreit Bundesamt für Strassen im Krach mit IT-Firma

Das Bundesamt für Strassen (Astra) will bald eine neue Computerplattform in Betrieb nehmen. Nun kam es beim Millionenprojekt zum Eklat.

von
num
Das Uvek-Verwaltungsgebäude in Ittigen: Darin befindet sich das Bundesamt für Strassen (Astra).

Das Uvek-Verwaltungsgebäude in Ittigen: Darin befindet sich das Bundesamt für Strassen (Astra).

Das Bundesamt für Strassen (Astra) wollte die neue Plattform für die Daten von Fahrzeug- und Führerzulassungen an Ostern 2016 in Betrieb nehmen. Das Projekt verzögerte sich jedoch mehrmals, die Entwicklungskosten stiegen von 8 auf 36 Millionen Franken. Nun kam es laut «Tages-Anzeiger» zum Eklat: Das Astra beendete die Zusammenarbeit mit der IT-Firma Trivadis.

Grund: Die Software läuft zwar – aber viel zu langsam. Nun muss eine neue Entwicklerfirma für die Schadensbegrenzung einspringen und das Projekt zum Abschluss bringen. Astra-Direktor Jörg Röthlisberger glaubt deshalb an einen Zusatzaufwand von mehreren Millionen Franken. Ein neuer Einführungstermin steht noch nicht fest. Laut der Zeitung ist intern von einem Zeithorizont 2018 bis 2020 die Rede.

Ein Fall für den Richter?

Zur Trennung von der IT-Firma Trivadis kam es gemäss «Tages-Anzeiger» wegen «unüberwindbaren Differenzen in der Auslegung des Werkvertrags». Will heissen: Da die Software so langsam lief, forderte das Astra eine Verbesserung ohne Zusatzkosten. Trivadis allerdings soll zusätzliche Bezahlung verlangt haben: Die vertraglichen Anforderungen seien erfüllt worden.

Möglicherweise werden dereinst Richter über den Streit befinden. Man prüfe rechtliche Schritte, um das Werk oder den Werkpreis einzuklagen, sagt Astra-Direktor Röthlisberger dem «Tages-Anzeiger». Zuvor analysiert nun erst einmal die Eidgenössische Finanzkontrolle die jüngsten Entwicklungen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.