Vorhang auf: Bundesrat Berset wird Filmstar in TV-Krimi

Aktualisiert

Vorhang aufBundesrat Berset wird Filmstar in TV-Krimi

Um das Filmgeschäft besser kennenzulernen, spielt Bundesrat Alain Berset in einer welschen Krimi-Serie einen Statisten. In «Die Stunde des Geheimnisses» schweigt er 30 Mal in die Kamera.

von
sth

Ein nobles Restaurant, gedämpftes Licht. Auf den weiss gedeckten Tischen steht Rotwein. Still sitzt er da und wartet auf die Regieanweisung, bis er mit seinem Gesprächspartner so tun kann, als würden sie sich unterhalten: Bundesrat Alain Delon, pardon, Berset.

Während andere Politiker in den Ferien weilen, hat sich der oberste Kulturminister der Schweiz überzeugen lassen, für eine Episode der beliebten welschen Fernseh-Serie «L'heure du secret» in die Rolle eines Statisten zu schlüpfen. «Um die Wirklichkeit im Filmgewerbe besser kennenzulernen», wie er gegenüber «Le Matin» erzählt.

«Beeindruckt» von der Seriosität und Komplexität eines Filmdrehs

Dass Berset sich ausgerechnet die Krimi-Serie für den Ausflug ins Filmgeschäft ausgesucht hat, ist kein Zufall: «Ich habe die erste Staffel sehr geschätzt», so der Bundesrat. Als er erfahren habe, dass eine zweite Staffel geplant sei, habe er die Gelegenheit ergriffen und einen Termin vereinbart.

Für die Filmsequenz, die eine Minute und 47 Sekunden dauert, wurden drei Stunden gedreht. Beeindruckt von der Seriosität und der Komplexität des Drehs sei er gewesen, sagt Berset. Die Szene, die am Montagabend in einem Landgasthof bei Le Locle NE gedreht wurde, musste gut dreissig Mal wiederholt werden. Bersets Aufgabe: So tun, als würde er essen und sich mit seinem Tischnachbarn, dem Bürgermeister von Le Locle, unterhalten.

Dieser nutzte die Gelegenheit und sprach während der Aufnahmen mit Berset über Projekte in der Region, obwohl die beiden Magistraten nur flüstern durften, um die Tonaufnahmen der Schauspieler-Dialoge nicht zu stören.

Calmy-Reys Gesangseinlage, Ogis Tannenbaum

Berset ist nicht der erste Bundesrat, der sich filmisch in Szene setzen lässt – auch andere Landesvertreter haben mit besonderen TV-Auftritten für Aufsehen gesorgt. So zum Beispiel Alt-Bundesrat Adolf Ogi. Beim Millenniumswechsel stand er neben einer kleinen Tanne und verwies auf deren Symbolkraft für die ganze Schweiz. Die unvergessliche Neujahrsansprache gipfelte in den Worten: «Wir sind die Äste dieses Baumes.» Oder auch Alt-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey, die 2007 im Westschweizer Fernsehen TSR Edith Piafs Chanson «Les trois cloches» zum Besten gab.

Während Ogis Rede noch heute Kult ist und Calmy-Rey für ihren Auftritt vom Publikum Beifall erntete, müssen sich Kritiker bis zum Frühjahr 2014 gedulden, um Bersets TV-Debüt zu beurteilen. Dann nämlich werden die neuen Folgen von «L'heure du secret» im Fernsehen zu sehen sein.

Deine Meinung