Aktualisiert 30.11.2018 17:37

Ohne GegenvorschlagBundesrat lehnt die Begrenzungsinitiative ab

Die SVP und die Auns wollen mit einem Volksbegehren die Zuwanderung begrenzen. Der Bundesrat lehnt die Initiative ohne Gegenvorschlag ab.

Der Bundesrat lehnt die Begrenzungsinitiative ohne Gegenvorschlag ab. (Video: SDA)

Der Bundesrat will die Personenfreizügigkeit mit der EU nicht kündigen. Eine Volksinitiative von SVP und Auns, die dies verlangt, lehnt er ab. Auch einen Gegenvorschlag will er nicht ausarbeiten.

Die Landesregierung fällte diesen Richtungsentscheid an ihrer Sitzung am Freitag. Sie beauftragte zugleich das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD), bis Ende August 2019 eine Botschaft zur Kündigungsinitiative auszuarbeiten.

Die SVP und die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (Auns) wollen mit dem Volksbegehren die Zuwanderung begrenzen. Die Initiative «für eine massvolle Zuwanderung» (Begrenzungsinitiative) wurde im vergangenen September eingereicht.

«Initiative negativ auf die Schweiz»

Bei einem Ja hat der Bundesrat ein Jahr Zeit, um mit der EU die Beendigung der Personenfreizügigkeit auszuhandeln. Gelingt das nicht, muss er das Abkommen kündigen. Neue Verträge, die Ausländerinnen und Ausländern Personenfreizügigkeit gewähren, sind verboten.

Der Bundesrat ist der Ansicht, dass sich eine Annahme der Initiative negativ auf die Schweiz und die Schweizer Wirtschaft auswirken würde, wie das EJPD am Freitag schrieb. In der alternden Gesellschaft würden qualifizierte Arbeitskräfte im Inland zunehmend knapp.

Ab 2035 dürften 100 Personen im Erwerbsalter mehr als 50 Menschen im Rentenalter gegenüberstehen, wie es in der Mitteilung heisst. Und der Wettbewerb um Fachkräfte unter den Ländern mit ähnlicher Bevölkerungsstruktur werde stärker.

1 / 3
Der Bundesrat lehnt Kündigungsinitiative ohne Gegenvorschlag ab.

Der Bundesrat lehnt Kündigungsinitiative ohne Gegenvorschlag ab.

Keystone/Peter Schneider
Bundesraetin Simonetta Sommaruga, rechts, und Mario Gattiker, Staatssekreataer Bundesamt fuer Migartion SEM, erscheinen zu einer Medienkonferenz zur Botschaft zur Begrenzungsinitiative, am Freitag, 30. November 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bundesraetin Simonetta Sommaruga, rechts, und Mario Gattiker, Staatssekreataer Bundesamt fuer Migartion SEM, erscheinen zu einer Medienkonferenz zur Botschaft zur Begrenzungsinitiative, am Freitag, 30. November 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Keystone/Peter Schneider
Bundesraetin Simonetta Sommaruga spricht an einer Medienkonferenz zur Botschaft zur Begrenzungsinitiative, am Freitag, 30. November 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bundesraetin Simonetta Sommaruga spricht an einer Medienkonferenz zur Botschaft zur Begrenzungsinitiative, am Freitag, 30. November 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Keystone/Peter Schneider

(20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.