Bahn 2050: Bundesrat möchte Angebot auf kurzen Distanzen deutlich verbessern
Publiziert

Bahn 2050Bundesrat möchte Angebot auf kurzen Distanzen deutlich verbessern

Der Bundesrat möchte die Bahn langfristig weiter stärken. Er hat dafür seine Langfriststrategie Bahn überarbeitet. Der Fokus liegt auf kurzen und mittleren Strecken.

von
Reto Bollmann

Darum gehts

Der Bundesrat möchte vor allem das Angebot auf kurzen und mittleren Distanzen verbessern. Dazu sollen zum Beispiel die S-Bahn-Angebote erweitert und Vorstadt-Bahnhöfe aufgewertet werden. Wie er in einer Medienmitteilung schreibt, gibt es in den Agglomerationen am meisten Potential für die Verlagerung von Verkehr auf die Schiene. Regionale Zentren sollen besser an die Agglomerationen gebunden und nötigenfalls neue Durchmesserlinien erstellt werden.

Im Fernverkehr soll die Bahn dort attraktiver werden, wo die Reisezeit im Vergleich zur Strasse nicht wettbewerbsfähig ist. Darum strebt der Bundesrat an gewissen Stellen Fahrtzeitverkürzungen an.

Lötschberg-Basistunnel soll durchgehend zwei Spuren haben

Neben der langfristigen Perspektive plant der Bundesrat auch Anpassungen. So sieht er vor, den Lötschberg-Basistunnel durchgehend auf zwei Spuren auszubauen. Für den Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels und Mehrkosten weiterer Projekte wie beim Brüttenertunnel, Zimmerberg-Basistunnel, Bahnhof Stadelhofen sowie beim Knoten Genf, sollen zusätzliche 720 Millionen Franken zur Verfügung gestellt werden.

Im Rahmen des Ausbaus wird es vermehrt Baustellen geben. Da es das Ziel ist, dass das Angebot nicht zu instabil wird, ist deshalb die Strategie des Bundesrats, die Ausbauten teilweise zu erstrecken. Die Verbesserungen im Bahnangebot werden sich deshalb in verschiedenen Fällen um drei bis fünf Jahre verspäten. 

My 20 Minuten

Deine Meinung

28 Kommentare