1 Milliarde Franken: Bundesrat stärkt Olympia den Rücken
Aktualisiert

1 Milliarde FrankenBundesrat stärkt Olympia den Rücken

Das finanzielle Risiko der Olympia-Kandidatur Graubündens wird vom Bund getragen. Der Bundesrat bleibt bei der Garantie für eine Milliarde Franken.

Der Bundesrat bleibt dabei: Er hält das finanzielle Risiko von Olympischen Winterspielen in Graubünden für vertretbar. Dies schreibt er in seiner Antwort auf einen Vorstoss aus dem Parlament. Ein allfälliges Defizit würde der Bund tragen.

Der Bundesrat bekräftigt, dass die Kandidatur für Olympische Winterspiele zurückgezogen würde, wenn bis zur Abgabe des Bewerbungsdossiers kein ausgeglichenes Budget vorläge. Dies hatte er bereits in der Botschaft ans Parlament geschrieben.

Staatliche Garantie verlangt

Der Bund werde sich maximal mit einer Milliarde Franken an der Organisation und Durchführung beteiligen, schreibt der Bundesrat. Es liege ein neues Budget vor, das unter Einbezug des Bundesbeitrages ohne Defizit abschliesse. Im Budget sei eine Reserve von rund 200 Millionen Franken eingebaut.

Der Bundesrat hält aber auch fest, dass das IOC von allen Bewerbern für die Austragung von Olympischen Spielen eine staatliche Garantie verlangt, wonach das IOC von sämtlichen Kostenfolgen befreit wird. «Nach Auffassung des Bundesrates muss letztlich der Bund diese Verantwortung übernehmen», schreibt der Bundesrat in seiner am Mittwoch veröffentlichten Antwort auf den Vorstoss. (sda)

Deine Meinung