Abstimmungskampf: Burkaverbot hat kaum Auswirkungen auf Tourismus
Publiziert

AbstimmungskampfBurkaverbot hat kaum Auswirkungen auf Tourismus

Der Tourismus-Verband befürchtet bei einem «Ja» zur Verhüllungsinitiative Einbussen. Die Angst ist kaum berechtigt, wie ein Beispiel aus Österreich zeigt.

Bleiben die Touristen aus der Golfregion bei einem «Ja» zur Verhüllungsinitiative aus? (Archivbild)

Bleiben die Touristen aus der Golfregion bei einem «Ja» zur Verhüllungsinitiative aus? (Archivbild)

Tamedia/Urs Jaudas

Darum gehts

  • Am 7. März stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Verhüllungsinitiative ab.

  • Nun greift der Schweizer Tourismus-Verband in den Abstimmungskampf ein.

  • Doch ein Beispiel aus Österreich zeigt, dass ein Verhüllungsverbot kaum Auswirkungen auf die Gästezahlen aus dem arabischen Raum hat.

Der Schweizer Tourismus-Verband greift in den Abstimmungskampf um die Verhüllungsinitiative ein, schreibt die «SonntagsZeitung». Ein Verhüllungsverbot «hätte negative Folgen für den Ferientourismus sowie für den Kongress- und Businesssektor», schreibt der Verband. Die Initiative sei deshalb «klar abzulehnen».

Aber stimmt das auch? Zell am See ist traditionell die beliebteste Destination für Touristen aus der Golfregion im Alpenraum. 2017 verfügte Österreich ein Verhüllungsverbot – es hatte keine signifikanten Auswirkungen auf die Gästezahlen aus dem arabischen Raum. Ähnliche Erfahrungen machten auch andere Tourismusregionen.

Auch das Tessin, das bereits 2016 ein Verhüllungsverbot einführte, verzeichnete keinen signifikanten Rückgang an arabischen Gästen – wobei Besucher aus jener Weltgegend zahlenmässig dort wenig ins Gewicht fallen. Gemäss Tessiner Polizei sei es mehrmals vorgekommen, dass eine verhüllte Frau den Schleier sofort und ohne Diskussion auszog, als man sie auf das Verbot aufmerksam machte.

Wie kommt also der Schweizer Tourismus-Verband auf seine Aussage? Die Direktorin des Tourismus-Verbands, Barbara Gisi, gibt in der «SonntagsZeitung» zu, keine Evidenz für einen möglichen Rückgang an Gästen zu haben: «Wir vermuten aber, dass sich die Zahl ohne Verhüllungsverbot positiver entwickelt hätte.»

(chk)

Deine Meinung