Zürich HB: Bus reisst Ampel aus dem Boden
Aktualisiert

Zürich HBBus reisst Ampel aus dem Boden

Ein ungewöhnlicher Vorfall hat sich am Zürcher HB ereignet: Weil ein Trolleybusfahrer vergass, den Stromabnehmer einzuziehen, verfing sich dieser in einer Ampel – mit erheblichen Folgen.

von
jen
Am Zürcher Hauptbahnhof riss ein Bus eine Ampel aus dem Beton.

Am Zürcher Hauptbahnhof riss ein Bus eine Ampel aus dem Beton.

Leser-Reporter/Jassin H.

Leser-Reporter Jassin H.* war am Montagabend nach der Arbeit auf dem Weg nach Hause. Als er am Zürcher Hauptbahnhof aus dem Bus ausstieg, rieb er sich verwundert die Augen: Am Boden lag eine Ampel mitsamt Stange – sie war komplett aus dem Asphalt gerissen. Nebenan stand ein Trolleybus der Linie 31. Dessen Stromabnehmer hatte sich in der Ampel verfangen und diese umgerissen.

«Es sah schon heftig aus», sagt H. Er wolle sich gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn das Lichtsignal auf jemanden gefallen wäre. «Zum Glück ist aber niemand zu Schaden gekommen.»

«Ein unglücklicher Zufall»

Erfreut über den glimpflichen Ausgang des Vorfalls ist man auch bei den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) – Sprecherin Daniela Tobler spricht von einem «unglücklichen Zufall». Normalerweise fahre die Linie 31 nicht auf dieser Strecke. Wegen der Umbauarbeiten am Löwenplatz müsse der Trolleybus jedoch nach wie vor diesen ausserordentlichen Fahrweg nehmen.

«Auf dieser Strecke hat es keinen Fahrdraht», sagt Tobler. Der Busfahrer hätte somit den Stromabnehmer einziehen müssen, um im Batteriemodus weiterzufahren. «Das hatte der Fahrer leider vergessen», so Tobler. Der Stromabnehmer verfing sich daraufhin in der Ampel und riss diese mit. Für den Schaden werde die VBZ aufkommen müssen.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung