Zu dunkel: Buschauffeure übersehen ihre Fahrgäste
Aktualisiert

Zu dunkelBuschauffeure übersehen ihre Fahrgäste

Immer wieder werden bei Dunkelheit Fahrgäste an Busstationen stehen gelassen. «Grund ist die zu schlechte Beleuchtung», sagt der Berner Stadtrat Manuel Widmer.

von
Pedro Codes
Tagsüber sieht man die Fahrgäste, bei Dunkelheit oft nicht. Foto: meo

Tagsüber sieht man die Fahrgäste, bei Dunkelheit oft nicht. Foto: meo

Ärgerlich: Man wartet nachts an einer Haltestelle auf den Bus. Es ist windig, kalt und giesst in Strömen. Endlich kommt der Bus – doch er hält nicht an. Solche Situationen beobachtet GFL-Stadtrat Manuel C. Widmer an der Bushaltestelle Brunnhof immer wieder. Offenbar geschieht das auch andernorts: «Chauffeure haben mir verraten, dass sie ­wegen des schlechten Lichts an verschiedenen Haltestellen oftmals wartende Fahrgäste über­sehen», so der Politiker. In einem Vorstoss fordert er deshalb den Gemeinderat zum Handeln auf.

Auch Bernmobil weiss um das Problem. Allerdings sieht es das Unternehmen nicht so dramatisch: «Unsere Kunden sind mit der Helligkeit an den Haltestellen zufrieden», sagt Sprecherin Annegret Hewlett. In einer 2009 durchgeführten Umfrage hätten diese den Stationen 4,1 von 5 Punkten zugestanden. Zudem seien keine Beschwerden ein­gegangen.

Dennoch: In internen Kon­trollen sind einzelne Haltestellen mit ungenügendem Licht aufgefallen. Dies zu korrigieren sei aber die Sache der Stadt als Eigen­tümerin. Hewlett: «Die Behörden wissen schon Bescheid.»

Deine Meinung