Aktualisiert 27.10.2009 15:45

ComebackBush, der grosse Motivator

Neun Monate nach seinem Abgang ist der frühere US-Präsident George W. Bush wieder vor einem grossen Publikum aufgetreten – als Motivationsredner.

von
pbl

So umstritten er während seiner Amtszeit war, so ruhig ist es um George W. Bush geworden. Nachdem er am 20. Januar das Weisse Haus verlassen hatte, bezog er ein Haus in Dallas. Er arbeitete an einem Buch über seine Präsidentschaft und hielt Reden vor handverlesenem Publikum. Der begeisterte Velofahrer wurde einige Male auf dem Mountainbike gesichtet, und kürzlich besuchte er zusammen mit seinem Vater ein Baseballspiel in Houston.

Nun hat sich der unpopulärste Präsident der jüngeren Geschichte, von dem zuletzt noch 22 Prozent der Bevölkerung eine positive Meinung hatten, erstmals wieder vor ein grösseres Publikum gewagt. Vor 15 000 Zuschauern in Fort Worth sprach der 63-Jährige mit anderen prominenten Rednern an einem Motivationsseminar und wurde mit einer Standing Ovation gefeiert – kein Wunder, ist doch Fort Worth die Nachbarstadt von Dallas.

Verweise auf Gott und Barney

Besonders brilliert hat Bush, der mehr für seinen holprigen Umgang mit der Sprache bekannt ist als für sein Rednertalent, offenbar nicht. Gemäss der «Washington Post» hatte seine 28-minütige Ansprache keinen roten Faden, sie bestand vielmehr aus einer Ansammlung von Anekdoten und Witzen und mehrfachen Verweisen auf seinen Glauben an Gott. «Ich weiss nicht, wie man Präsident sein kann, ohne auf den Allmächtigen zu vertrauen», sagte Bush.

Am meisten in Erinnerung blieb den Zuhörern laut «Washington Post» eine Episode über Hund Barney. Als der Ex-Präsident mit ihm einen Spaziergang unternommen habe, in der Hand einen Plastiksack für die Hinterlassenschaft des Vierbeiners, habe er auf einmal realisiert: «Mann, mein Leben hat sich tatsächlich verändert.»

Weitere Auftritte geplant

Den stärksten Eindruck hinterliess offenbar der frühere Aussenminister Colin Powell, der mit einem Fernsehprediger und einem ehemaligen Footballstar dem Publikum ebenfalls Motivation einimpfte. Dennoch ist bereits ein weiterer Auftritt als Motivationsredner geplant. Überhaupt will George W. Bush verstärkt öffentlich auftreten. Nächstes Jahr wird besagtes Buch erscheinen, und an der Southern Methodist University in Dallas sollen die Präsidentenbibliothek und ein Politikinstitut gebaut werden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.