Bush fordert Ende der Gewalt im Irak
Aktualisiert

Bush fordert Ende der Gewalt im Irak

US-Präsident George W. Bush hat sich in die Bemühungen um ein Ende der jüngsten Gewaltwelle im Irak eingeschaltet.

Er telefonierte am Samstag mit sieben führenden Vertretern der Schiiten, Sunniten und Kurden. Gesprächspartner waren unter anderen der schiitische Ministerpräsident Ibrahim al Dschaafari, der sunnitische Parlamentspräsident Hadschim al Hassani und Präsident Dschalal Talabani, der der kurdischen Volksgruppe angehört. Bush habe alle Parteien zur Zusammenarbeit aufgerufen, sagte ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, Frederick Jones. Den Angaben zufolge mahnte der Präsident eine rasche Regierungsbildung unter Beteiligung aller Gruppierungen an. Auslöser der jüngsten Gewaltwelle war der Anschlag auf die Goldene Moschee in Samarra am Mittwoch, eines der wichtigsten schiitischen Heiligtümer im Irak. Seitdem wurden mehr als 150 Menschen getötet. (dapd)

Deine Meinung