Aktualisiert 11.06.2008 15:04

Bush sagt «Arrivederci»

US-Präsident George W. Bush ist nach seinem Deutschlandbesuch in Rom angekommen. Abgeschirmt durch strengste Sicherheitsvorkehrungen setzte das Präsidentenflugzeug kurz nach 16.00 Uhr auf dem Flughafen Ciampino auf.

Bush wollte sich nach Angaben aus US-Kreisen den Rest des Tages in der Residenz des amerikanischen Botschafters ausruhen und mit seinem Stab abends privat essen.

Etwa 10 000 Soldaten und Polizisten sind bis Freitag zum Schutz des Präsidenten in Rom im Einsatz. Der Flugraum über der Ewigen Stadt wurde stark eingeschränkt, der öffentliche Verkehr teilweise umgelenkt. Zahlreiche Kriegsgegner waren am Mittwoch in Rom zusammengekommen, um gegen Bushs Irak-Politik zu demonstrieren.

Auf seinem zweitägigen Abschiedsbesuch in Italien wird Bush am Donnerstag zunächst von Staatspräsident Giorgio Napolitano im Quirinalspalast erwartet. Am frühen Abend ist dann ein Treffen mit Regierungschef Silvio Berlusconi geplant.

Dabei dürften vor allem der Iran und seine umstrittene Atompolitik, der Irak-Konflikt und Afghanistan angesprochen werden. Berlusconi, nach zweijähriger Unterbrechung wieder Regierungschef in Rom, hatte Bushs Irakkrieg unterstützt.

Nach einer zweiten Nacht am Tiber wird Bush am Freitag vor seinem Weiterflug nach Paris von Papst Benedikt XVI. im Vatikan empfangen.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.