Bush schreibt an Kim Jong Il

Aktualisiert

Bush schreibt an Kim Jong Il

US-Präsident George W. Bush hat in einem ungewöhnlichen Schritt an den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Il geschrieben und weitere Fortschritte beim Abbau der Nuklearanlagen gefordert.

Dies teilte die Sprecherin des Weissen Hauses, Dana Perino am Donnerstag in Washington mit. Der US-Gesandte Christopher Hill hatte das Schreiben nach Angaben der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA bei seinem jüngsten Besuch in Pjöngjang an Aussenminister Pak Ui Chun übergeben.

Bush habe auch an die Regierungschefs der anderen Mitglieder der Sechser-Gruppe geschrieben, in der über Nordkoreas Atomprogramm verhandelt wird, sagte Perino. Dazu zählen neben den USA und Nordkorea auch Südkorea, Japan, China und Russland. Nähere Einzelheiten über den Inhalt der Briefe wurden nicht bekannt.

Die internationalen Verhandlungen über ein Ende des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms befinden sich nach den Worten des südkoreanischen Aussenministers Song Min Soon an einem «sehr kritischen Punkt».

Die Arbeiten zur Stilllegung der Anlagen im Atomzentrum Yongbyon schritten zwar voran, doch die Deklarierung sämtlicher Nuklearaktivitäten, inklusive Materialien und Anlagen, mache keine Fortschritte, sagte er in Seoul.

Hill, der auch Unterhändler der USA für die Atomgespräche mit Pjöngjang ist, hatte am Mittwoch nach der Rückkehr von seinem dreitägigen Besuch in Nordkorea in Peking mitgeteilt, dass es bezüglich der Liste zum Atomprogramm «definitiv Differenzen» gebe. Nordkorea hatte zugesagt, bis Ende des Jahres die Anlagen in Yongbyon unbrauchbar zu machen und seine Nuklearaktivitäten offenzulegen.

(sda)

Deine Meinung