Bush will Mond-Station bis 2015
Aktualisiert

Bush will Mond-Station bis 2015

Mit einem neu entwickelten Raumschiff will US-Präsident George W. Bush die Amerikaner bis 2015 wieder auf den Mond bringen.

Dort soll nach den ehrgeizigen Plänen des Präsidenten eine Station als Sprungbrett für eine bemannte Mars-Mission eingerichtet werden. In einer Rede zur Zukunft der US-Raumfahrt wollte Bush am Mittwochabend auch den Rückzug der Amerikaner von der Internationalen Raumstation (ISS) und den Abschied von der Space-Shuttle-Flotte bis 2010 bekannt geben, wie das Weisse Haus mitteilte.

Eine feste Station auf dem Mond würde es den Astronauten erlauben, neue Technologien zu entwickeln und sich die grossen Ressourcen des Mondes nutzbar zu machen, erklärte das Weisse Haus. «Die Erfahrungen und das auf dem Mond angeeignete Wissen werden als Grundlage für bemannte Missionen über den Mond hinaus dienen - beginnend mit dem Mars.» Das Vorhaben Bushs unterstreiche das Bekenntnis der USA zur bemannten Raumfahrt.

Spätestens 2008 sollen den Plänen zufolge Sonden und unbemannte Raumschiffe zur Erkundung der Mondoberfläche und zur Vorbereitung einer Station ins All geschickt werden. Es werde angestrebt, dass die Astronauten auf dem Mond «über immer ausgedehntere Zeiträume hinweg leben und arbeiten», erklärte das Weisse Haus.

Für seine Weltraumpläne will Bush das NASA-Budget in den kommenden fünf Jahren um eine Milliarde Dollar aufstocken und weitere elf Milliarden aus dem NASA-Haushalt umschichten. Der NASA-Haushalt für 2004 beträgt 15,5 Milliarden Dollar. NASA-Chef Sean O'Keefe verteidigte am Mittwoch die Kosten für die Vorhaben. «Wir geben weniger als ein Prozent des Bundeshaushalts für die Technologie aus, die die NASA für Forschungszwecke verwendet», erklärte er im amerikanischen Fernsehen. «Das wird sich nicht ändern.»

Beobachter sehen in dem Vorstoss Bushs einen Versuch, von heimischen und internationalen Problemen seiner Amtszeit ein knappes Jahr vor der Wahl abzulenken. Bushs Vater hatte während seiner Zeit als Präsident ebenfalls die Landung von Astronauten auf dem Mars geplant. Die Kosten für das Projekt waren 1989 mit 400 bis 500 Milliarden Dollar angegeben worden. Der Kongress schreckte damals vor den Ausgaben zurück, mit der Umsetzung der Pläne wurde nie begonnen.

(dapd)

Deine Meinung