Bush will vor UNO über Freiheit sprechen
Aktualisiert

Bush will vor UNO über Freiheit sprechen

US-Präsident George W. Bush will den Grundsatz der Freiheit in den Mittelpunkt seiner Ansprache vor der UNO-Vollversammlung stellen. Unter anderem wird er für demokratische Reformen vor allem im Nahen und Mittleren Osten eintreten.

Am Vortag der Ansprache sagte Bush auf einer Konferenz über globale Alphabetisierung: «Wir glauben nicht, dass Freiheit nur den Vereinigten Staaten von Amerika gehört.» Die Freiheit sei ein unversell gültiger Wert und befördere mit ihrer Ausbreitung den Frieden.

Zu seinen Gesprächspartnern am Rande der UNO-Vollversammlung gehört auch der französische Staatspräsident Jacques Chirac, der sich im Atomstreit mit dem Iran für eine Aussetzung der Sanktionsdrohung ausgesprochen hat. Ausserdem will Bush am Dienstag in New York mit dem irakischen Präsidenten Dschalal Talabani und UNO-Generalsekretär Kofi Annan zusammentreffen. Für Mittwoch ist ein Gespräch mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas geplant. (dapd)

Deine Meinung