«Konnte euch Aluhüte nie verstehen»: Bushido hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Publiziert

«Konnte euch Aluhüte nie verstehen»Bushido hat sich mit dem Coronavirus infiziert

Der deutsche Rapper schreibt auf Instagram, dass er sich angesteckt hat. Deshalb bleibt er heute dem Prozess gegen Arafat Abou-Chaker fern.

von
Schimun Krausz
1 / 5
Rapper Bushido (42) hat Corona, wie er am Dienstagabend auf Instagram schrieb: «Ich habe Symptome und hoffe, ihr bleibt alle gesund».

Rapper Bushido (42) hat Corona, wie er am Dienstagabend auf Instagram schrieb: «Ich habe Symptome und hoffe, ihr bleibt alle gesund».

Imago images/Olaf Wagner
Aktuell sagt er als Zeuge im Prozess gegen Clan-Chef Arafat Abou-Chaker (44) und drei dessen Brüder aus. Im Gericht gilt eine Maskenpflicht, wie Spiegel.de schreibt. Arafat Abou-Chaker habe am Montag als Einziger im Saal keine Maske getragen. Dies, weil er seit seinem dritten Lebensjahr an Asthma leide, so sein Verteidiger.

Aktuell sagt er als Zeuge im Prozess gegen Clan-Chef Arafat Abou-Chaker (44) und drei dessen Brüder aus. Im Gericht gilt eine Maskenpflicht, wie Spiegel.de schreibt. Arafat Abou-Chaker habe am Montag als Einziger im Saal keine Maske getragen. Dies, weil er seit seinem dritten Lebensjahr an Asthma leide, so sein Verteidiger.

Imago images/Olaf Wagner
Alle anderen Prozessbeteiligten würden die Maske nur zum Reden entfernen.

Alle anderen Prozessbeteiligten würden die Maske nur zum Reden entfernen.

Imago images/Olaf Wagner

«Auch wenn ich alle Vorgaben sehr ernst genommen habe, habe ich heute einen positiven Corona-Test erhalten», schreibt Rapper Bushido in seinem Instagram-Story-Post vom Dienstagabend:

Instagram/bush1do

Gleichzeitig wendet er sich an die Pandemie-Leugner und Verschwörungstheoretiker: «Ich konnte euch Aluhüte noch nie verstehen. Nehmt die Sache ernst und achtet auf eure Mitmenschen.» Sein Anwalt bestätigt gegenüber Spiegel.de, dass sich der 42-Jährige mit dem Virus infiziert hat.

Bushido sagt als Zeuge aus

Am Mittwoch sollte Bushido, der bürgerlich Anis Ferchichi heisst, seine Aussage im Prozess gegen den Clan-Chef Arafat Abou-Chaker (44) im Landgericht Berlin fortsetzen. Der Anwalt habe das Gericht, die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung bereits über die Infektion seines Mandanten informiert und erklärt, dass er und Bushido der Verhandlung am Mittwoch fernbleiben werden. Ob sie am Mittwoch überhaupt fortgesetzt wird, stand am Dienstagabend noch nicht fest.

Arafat Abou-Chaker ist unter anderem wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Freiheitsberaubung angeklagt. Er soll Bushido im Januar 2018 eingesperrt, geschlagen und beschimpft haben, nachdem der Rapper die langjährige Geschäftsbeziehung zu Abou-Chaker beendet hatte. Auch drei seiner Brüder sind angeklagt. Bushido ist der wichtigste Zeuge im Prozess.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung