Aktualisiert 04.08.2004 14:08

Bussen für parkierte Velos beim Bahnhof Bern

Die Stadt Bern führt beim Bahnhof ein «Halteverbot für Velos und Motorräder» ein und betritt damit schweizweit Neuland. Wer gegen die Vorschrift verstösst, muss mit einer Busse rechnen.

Ab kommendem Montag dürfen die Velos beim Bahnhof Bern nur noch auf speziellen Abstellflächen parkiert werden. Mit dem Halteverbot soll zudem das kurzzeitige Abstellen der Räder ausserhalb der Markierungen unterbunden werden. Bei einem Parkverbot wäre das weiterhin möglich gewesen.

Die Ausrede, das Velo nur schnell, zum Beispiel fürs Einkaufen, abgestellt zu haben, werde damit hinfällig, erklärte der Berner Gemeinderat Alexander Tschäppät am Mittwoch an einer Medienkonferenz in Bern. Alle müssten nun ihre Räder in den dafür vorgesehenen Zonen parkieren.

Busse für unerlaubtes Parkieren

Die Busse für unbefugtes Parkieren ausserhalb der Parkfelder beträgt für Velos und Motorfahrräder 20 Franken, für Motorräder 120 Franken.

Mit der Schaffung der Zonensignalisation werde erstmals eine klare rechtliche Grundlage für einen flächendeckenden Ordnungsdienst geschaffen, erklärte Tschäppät. Laut Strassenverkehrsgesetz können solche Zonen definiert werden, wie Urs Schumacher Chef Verkehrstechnik der Berner Stadtpolizei ausführte.

Vier Tage lang parkieren

Die Velos rund um den Bahnhof werden durch das Personal der Velostation geordnet und gefilmt. So kann festgestellt werden, welche Räder die erlaubte Parkzeit von vier Tagen überschritten haben. Nach vier Tagen werden die Velos gekennzeichnet und von der Polizei eingesammelt. Dort können sie - gegen eine Gebühr - wieder herausgelöst werden.

Bisher herrschte rund um den Bahnhof Bern Velo-Platznot: 2500 Velos zwängten sich auf die 1400 Abstellplätze. Das neue Parkraumkonzept sieht insgesamt 3000 Veloparkplätze vor, die eine Hälfte davon auf offenen Abstellplätzen rund um den Bahnhof, die andere in geschlossenen, gebührenpflichtigen Velostationen. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.