Aktualisiert 17.07.2019 11:53

«Nächtlicher Besuch»Buttersäure-Anschlag auf Ultrarechten

Die Polizei ermittelt wegen einer Stinkbombe am Wohnort von Ex-Pegida-Aktivist Ignaz Bearth. In der Schweiz häufen sich Konflikte zwischen Links- und Rechtsextremen.

von
daw
1 / 2
Ignaz Bearth ist ins Fadenkreuz von Linksextremen geraten.

Ignaz Bearth ist ins Fadenkreuz von Linksextremen geraten.

Facebook
Auf einem linksautonomen Portal wurde der Angriff auf Ignaz Bearth publik gemacht.

Auf einem linksautonomen Portal wurde der Angriff auf Ignaz Bearth publik gemacht.

Unbekannte haben im Kanton St. Gallen bei Ignaz Bearth, dem Mitgründer von Pegida Schweiz, eine «stinkende Flüssigkeit» durch seine offenen Fenster gesprüht. Den «nächtlichen Besuch» rapportiert das linksautonome Webportal Barrikade.info.

«Es stinkt jetzt nicht mehr nur dann, wenn er seinen Mund aufmacht», heisst es in der Meldung. Der von der Antifa-Kreisen gezeichnete Eintrag enthält auch eine Drohung: «Faschistische Personen sollen wissen, dass wir sie niemals zur Ruhe kommen lassen. Wir wissen, wo sie arbeiten, wo sie wohnen, wer ihre Freunde sind, wie ihre Haustiere heissen, wo sie zum Sport gehen, welches ihre Lieblingsfarbe ist, welches die Lieblings-Gutenachtgeschichte ist. Wir greifen sie an, wo wir wollen und wann wir wollen, mit den Mitteln, die uns richtig erscheinen!»

Bearth erstattet Anzeige

Jetzt ermittelt die Kantonspolizei St. Gallen. «Es wurde Anzeige erstattet», sagt Sprecher Hanspeter Krüsi. Die Anzeige schliesse auch die ausgestossenen Drohungen ein. «Wir nehmen solche Drohungen ernst», sagt Krüsi. Nun werde abgeklärt, ob Buttersäure eingesetzt wurde. Bearth selbst, der laut einem Facebook-Eintrag auch wieder Mitglied der rechtsextremen Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) ist, gibt sich betont gelassen. Auf Youtube macht er sich über die Attacke lustig und spricht von «linksextremem Terror», den er nicht ernst nehmen könne.

Ernst nimmt solche Attacken der Nachrichtendienst des Bundes (NDB). Im dessen jüngstem Sicherheitsbericht heisst es: «Die aggressive Frontstellung gegenüber Rechtsextremen bleibt bestehen.» Tatsächlich kam es in den letzten zwölf Monaten zu zahlreichen Auseinandersetzungen zwischen Links- und Rechtsextremen. An einer Anti-Pnos-Demonstration etwa gingen Linksextreme im vergangenen November auf Demonstrationsteilnehmer los (siehe Chronologie).

Einschüchterung als Ziel

Im Bereich Linksextremismus dürften laut dem Nachrichtendienst internationale Verflechtungen für intensivere Gewaltausübung etwa in Form von Brandanschlägen mitverantwortlich sein. So wurden dem NDB im Jahr 2018 im Zusammenhang mit dem Linksextremismus 78 gewaltsame Ereignisse gemeldet. Der NDB stellt aber auch eine deutlich erhöhte Anzahl von Ereignissen im Bereich Rechtsextremismus fest.

Adrian Oertli, Kenner der linksextremen Szene, sagt: «In der Regel bleibt es bei verbaler Gewalt.» International stelle er eine Zunahme der Gewaltbereitschaft zwischen links und rechts fest. Ziel solcher Aktionen von linker Seite sei es, den Feind einzuschüchtern: «Linksextreme fürchten sich vor der Machtübernahme von rechts. Sie glauben, dass sie diese mittels Einschüchterung verhindern können.»

So bekriegen sich Links- und Rechtsextreme

24.11.2018: Linksextreme mobilisieren gegen eine bewilligte Demo der Pnos. Es kommt zu Prügeleien und Scharmützeln.

19.1.2019: Ein SRF-Journalist wird in Bern in Begleitung seines Bodyguards, ein Ex-Pnos-Mitglied, von einer Gruppe Linksextremer gejagt. Auf Twitter schreibt die Antifa, der Angriff habe dem Ex-Pnos-Mitglied gegolten.

13.4.2019: Bei einer Anti-Rassismus-Demo versammeln sich rund 40 Neonazis. Zwischen links- und rechtsextremen Gruppen fliegen Flaschen. Zuvor stehlen Rechtsextreme ein Transparent eines Juso-Politikers und verbrennen es.

27.4.2019: Unbekannte sprengen im Kanton Solothurn die Briefkasten von drei linken Politikern. Ob Rechtsextreme dahinterstecken, ist unklar. Laut der Staatsanwaltschaft ist die Täterschaft bis heute nicht ermittelt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.