Byebye Pelzkragen: Handel mit Katzenfellen wird verboten
Aktualisiert

Byebye Pelzkragen: Handel mit Katzenfellen wird verboten

Ab 2009 wird in der Europäischen Union der Handel mit Katzen- und Hundefellen verboten. Bereits auf Anfang 2008 handelt die Schweiz.

Das EU-Parlament stimmte am Dienstag in Strassburg der zuvor mit den EU-Staaten ausgehandelten EU-Verordnung zu. Künftig gelten somit für den gesamten EU-Binnenmarkt einheitliche Regeln. Das EU-Parlament setzte durch, dass es nur sehr beschränkte Ausnahmen vom Verbot gibt, beispielsweise zu Unterrichtszwecken oder für die Tierpräparation.

Der EU geht es dabei nicht nur um Tierschutz, sondern auch um den Schutz der Konsumentinnnen und Konsumenten: Untersuchungen hatten gezeigt, dass immer wieder Katzen- und Hundefelle mit falscher Deklaration in den Handel gelangten.

Schneller als die EU, bereits voraussichtlich auf Beginn 2008, wird in der Schweiz das neue Tierschutzgesetz in Kraft treten, das ebenfalls ein Importverbot für Hunde- und Katzenfelle vorsieht.

(sda)

Deine Meinung