Ca'Puccini: Coop schafft Café-Bar-Kette für Junge
Aktualisiert

Ca'Puccini: Coop schafft Café-Bar-Kette für Junge

Nach den Kreditkarten und der Vegetarier-Linie will Coop die Konsumenten auch mit einer Kaffeebar-Kette umwerben.

«Im gesättigten Schweizer Markt können wir nur noch mit Innovationen wachsen», sagt Coop-Chef Hansueli Loosli im Interview mit dem Nachrichtenmagazin «Facts». Das jüngste Kind aus dem Hause Coop nennt sich Ca'Puccini. Die Kaffeebar-Kette soll jüngeren Leuten das Kaffee-Trinken in einer «anderen Ambiance» ermöglichen als in den üblichen Coop-Restaurants, und zwar vor, während oder nach dem Shoppen. «Ca'Puccini wird vorrangig in grösseren Einkaufszentren Einzug halten», sagt Coop-Kommunikationsleiter Felix Wehrle.

Gestartet wird im Herbst in La Maladière, dem neuen Xamax-Stadion in Neuenburg. Landesweit bestehe ein Potenzial für bis zu 50 solcher Kaffeebars mit 30 bis 40 Plätzen. Die Konkurrenz sieht dem gelassen entgegen: «Mit Coffee & Time haben wir in grössen Einkaufszentren schon vor Jahren unsere eigene Kaffeekette lanciert», sagt Migros-Sprecherin Nathalie Eggen.

(pav)

Deine Meinung