Aktualisiert

Der WM-Tag im VideoCaballeros Riesenbock ist der Anfang vom Ende

Der achte Turniertag im Video: Argentiniens Schlussmann patzt, Frankreich siegt dank Youngster Kylian Mbappé.

von
dmo/als

Rebic trifft nach einem Riesen-Bock von Goalie Caballero. (Video: SRF)

Auch seinem zweiten Spiel in der WM-Gruppe D hat Argentinien nur einen Punkt auf dem Konto. Die Argentinier verloren gegen Kroatien 0:3. Dies vor allem wegen eines unglaublichen Fehlers ihres Goalies Wilfredo Caballero, den Stürmer Ante Rebic in der 53. Minute zum ersten Tor des abwechslungsreichen Spiels nutzte. (Video oben)

Nach 80 Minuten doppelte Luka Modric mit einem harten, platzierten, flachen Weitschuss zum 2:0 nach.

Modric trifft zum 2:0

Ein Weitschuss führt zum zweiten Goal für die Kroaten gegen die Argentinier. (Video: SRF)

2:0 für Kroatien. (Video: SRF)

In der Nachspielzeit erzielte der Schweiz-Kroate Ivan Rakitic noch das 3:0.

Rakitic macht alles klar

Kroatien erkämpft sich gegen Argentinien einen 3:0-Sieg und steht in den Achtelfinals. (Video: SRF)

3:0 für Kroatien. (Video: SRF)

Während die Kroaten nach ihrem zweiten Sieg als Achtelfinalisten feststehen, wird das Weiterkommen für den zweifachen Weltmeister Argentinien zur Zitterpartie. Aus der Sicht der Südamerikaner wäre ein Unentschieden zwischen Nigeria und Island im Spiel vom Freitag am günstigsten.

Mbappé lässt sich von Luftballon nicht beirren

Frankreich hat an der WM in Russland seine Pflicht erfüllt und steht vorzeitig in den Achtelfinals. Den Siegtreffer beim 1:0 in Jekaterinburg gegen Peru erzielte Kylian Mbappé.

Als der junge Franzose in der 34. Minute vor dem leeren Tor auftauchte, lag dort bereits ein weisser Ball, den er hätte einschieben können. Es hatte sich ein Luftballon auf den Rasen verirrt. Doch Mbappé liess sich nicht irritieren und verwertete den herrlichen Lupfer von Oliver Giroud sicher.

Damit machte sich der 19-jährige Angreifer von Paris Saint-Germain zum jüngsten Torschützen in der WM-Geschichte der französischen Nationalmannschaft.

Mbappé trifft zum 1:0

Mbappé braucht den Lupfer von Giroud nur noch einzuschieben. (Video : SRF)

1:0 durch Mbappé (Video: SRF)

VAR greift ein - Hands und Penalty

In der ersten Partie des Tages trennten sich Australien und Dänemark 1:1. Bereits in der siebten Minute verwertete Christian Eriksen ein Zuspiel von Nicolai Jörgensen. Es war ein wuchtiges und sehenswertes Tor:

Eriksen schiesst für Dänemark das 1:0

Christian Eriksen trifft in der siebten Minute für Dänemark. (Video: SRF)

Eriksen trifft zum 1:0. (Video: SRF)

Aber noch vor dem Seitenwechsel erwies der Däne Yurary Poulsen seinem Team einen Bärendienst, der mittels Videobeweis geahndet wurde. Der Däne berührte im Strafraum nach einem hohen Ball mit der Hand das Spielgerät. Dies hatte einen Elfmeter sowie Gelb zur Folge. Mile Jedinak traft ohne Mühe zum Ausgleich:

Jedinak gleicht für Australien aus

Der Australier Jedinak trifft vom Penaltypunkt. (Video: SRF)

Ein Elfmeter bringt Australien zurück ins Spiel. (Video: SRF)

Das Tor gab zu reden. Denn das VAR-Quartett um den Amerikaner Mark Geiger wich von der bisherigen Linie - bislang wurde nur eingegriffen, wenn es galt, einen klaren Fehlentscheid zu korrigieren - ab. Denn Schiedsrichter Antonio Mateu ahndete das Handspiel von Yussuf Poulsen nicht. So griff das Büro in Moskau ein, worauf Mateu seinen Entscheid korrigierte.

Die Meinungen, ob das Handspiel Poulsens hätte geahndet werden müssen, gehen auseinander. Allein dieser Umstand zeigt, dass Moskau nicht hätte eingreifen sollen, auch wenn der Penalty vertretbar war.

Für Poulsen war es doppelt bitter: Der Stürmer von RB Leipzig, der bereits gegen Peru einen Penalty verursacht hatte, ist nach der zweiten Verwarnung im abschliessenden Gruppenspiel gegen Frankreich gesperrt. (dmo)

(dmo/als/sda)

Deine Meinung