Cake-Sänger McCrea: «Europäer sind reifer»
Aktualisiert

Cake-Sänger McCrea: «Europäer sind reifer»

Ihre Version von «I Will Survive» eroberte die Musikwelt. Nun sind die sozialkritischen US-Rocker Cake mit der Single «No Phone» zurück. 20 Minuten traf John McCrea.

Na John, hast du dein Handy schon ausgeschaltet?

John McCrea: Es funktioniert hier in Europa gar nicht. Zum Glück!

Eure Single «No Phone» thematisiert deine Handy-Phobie. Woher kommt die?

John: Das Handy macht uns zu Sklaven. Jedes Mal, wenn es klingelt, frage ich mich: «Was ist los? Ist jemand gestorben?» Es entzieht uns so viel Energie ...

Mehrere neue Songs handeln von gescheiterten Beziehungen. Glaubst du noch an die Liebe?

John: Ich glaube, dass zwei Leute einander glück-lich machen können ... für eine bestimmte Zeit. Ach, die Frage macht mich nervös! Lass mich zuerst eine rauchen.

Okay, Themawechsel. Deine Lieblingsmetapher ist der Verkehr ...

John: Stimmt, er ist ein wichtiges Thema – und ich hasse ihn. In Kalifornien ersticken wir im CO2. Das erträgt die Welt einfach nicht.

Können Europäer mit euren Texten eher etwas anfangen als Amerikaner?

John: Vielleicht. Europäer sind reifer. Das ist nicht unsere Schuld ... Amerika ist einfach eine jüngere Nation. Europa ist eine alte Dame – Amerika ist ein Teenager mit einer Pump Action in der Hand.

Warum kommt eure Musik in der Heimat trotzdem an?

John: Keine Ahnung. In unseren Songs geht es eigentlich ums Zurückschalten und ums Leiserwerden. Die Amerikaner hören zu und bleiben genau gleich laut.

Claudia Schlup

Deine Meinung