Aktualisiert 09.07.2006 17:18

Calzatis Coup in der Bretagne

Sylvain Calzati gewann überraschend die 8. Etappe der Tour de France von Saint-Méen-le-Grand nach Lorient.

Der 27-jährige Franzose feierte in der Bretagne einen überzeugenden Solosieg; Gesamtleader bleibt vor dem Ruhetag der Ukrainer Sergej Gontschar. Für Calzati war der Erfolg in Lorient erst der zweite Sieg in seiner nun vier Jahre dauernden Profikarriere. 2004 hatte er das Gesamtklassement der Tour de l'Avenir gewonnen, doch ist der Gewinn einer Etappe der Tour de France der mit Abstand grösste Erfolg, den er bereits vier Kilometer vor dem Ziel mit seinem Sportlichen Leiter feierte. Der in Lyon geborene Franzose mit einem italienischen Vater sorgte so für den zweiten einheimischen Sieg in der "Grande Boucle".

Calzati war 33 km vor dem Ziel aus einer sechs Fahrer umfassenden Spitzengruppe ausgerissen und widerstand ohne Mühe dem Konter seiner Fluchtgefährten Patrice Halgand (Fr) und Kjell Carlström (Fi) und baute die Marge auf seine Verfolger kontinuierlich aus. Am Ende wies er rund zwei Minten Vorsprung auf Carlström und Halgand auf, die sich der Einholung des Feldes knapp entziehen konnten.

Die sechsköpfige Vorhut sorgte zumindest beim Schweizer Team Phonak für einige Unruhe. Weil mit Matthias Kessler und David Zabriskie zwei Fahrer in der Spitzengruppe waren, die zumindest zum erweiterten Favoritenkreis für den Toursieg zählen, reihte sich die Equipe praktisch en complet an der Spitze des Feldes ein, als der Vorsprung auf 7:30 Minuten angewachsen war. "Wir könnes uns nicht leisten, dass Kessler und Zabriskie zu viel Vorsprung haben", erklärte Teammanager John Lelangue. Die Phnoak-Fahrer reduzierten den Rückstand rasch auf fünf Minuten und erhielten sodann Hilfe von anderen Mannschaften.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.