TCS Camping-Kolumne: Campingferien und Nachhaltigkeit – ein Widerspruch?
Für Klimafreunde sind Campingferien ein guter Kompromiss. Je näher das Reiseziel, desto besser.

Für Klimafreunde sind Campingferien ein guter Kompromiss. Je näher das Reiseziel, desto besser.

TCS Camping Disentis
Publiziert

TCS Camping-KolumneCampingferien und Nachhaltigkeit – ein Widerspruch?

Du reist gern, aber Nachhaltigkeit und Klimawandel liegen dir am Herzen? Dann sind Campingferien ein guter Kompromiss.

von
Nicole Wagner, TCS Camping

Die «Big 3» der negativen Auswirkungen auf den Klimawandel sind: Mobilität, Wohnen und Konsum, bzw. Ernährung. Wie bin ich unterwegs? Wie wohne ich? Was kaufe ich und was esse ich? Um auch in den Ferien etwas für den Umweltschutz beizutragen, solltest du diese drei Punkte beachten und in deine Ferienplanung mit einbeziehen: Reise, Unterkunft und Verpflegung.

Sind Campingferien klimafreundlich?

Laut einer Studie vom Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg ist Campen im eigenen Land, also ohne weite Anreise, eine der klimafreundlichsten Ferien-Arten. Dabei wurden neben den Emissionen von der Reise auch die Emissionen von den Übernachtungen berücksichtigt. Die beste Klimabilanz unter den Campern weisen die Glamper auf, welche mit dem eigenen (möglichst klimafreundlichen) PW oder mit dem Zug anreisen und in einer gemieteten Unterkunft auf dem Campingplatz übernachten. Auch hier gilt, je näher das Reiseziel, desto besser. Bei den Freizeitfahrzeugen (Van, Wohnmobil oder Wohnwagen) ist das Reisen mit einem Kastenwagen und Übernachten auf dem Campingplatz, oder noch besser auf einem Stellplatz, am klimafreundlichsten. Unschlagbar, was nachhaltiges Reisen angeht, ist natürlich eine Velo- oder E-Bike-Tour mit Zeltanhänger.

Für eine gute Klimabilanz: mit dem Zug oder Velo in die Glampingferien, je näher, desto besser.

Für eine gute Klimabilanz: mit dem Zug oder Velo in die Glampingferien, je näher, desto besser.

TCS Camping Gwatt Thunersee

Umweltbewusst reisen – was kann ich beim Campen beitragen?

Es ist gar nicht so schwierig, beim Campen etwas zum Umweltschutz beizutragen. Wichtig ist, dass du auf dein Verhalten achtest und es dort, wo es möglich ist, anpasst. Nachhaltige Ferien beginnen bereits bei der Reiseplanung und beim Kofferpacken. Ein paar einfache Grundsätze dabei lauten: Wähle dein Fortbewegungsmittel klug, das Reiseziel möglichst nah und vermeide Plastik und Müll so gut es geht, auch auf deiner Reise.

Minimalismus auf Reisen bedeutet Entschleunigung und Ruhe finden.

Minimalismus auf Reisen bedeutet Entschleunigung und Ruhe finden.

TCS Camping Gwatt Thunersee

Nachhaltige Tipps für verantwortungsvolles Campen und Reisen

Wähle das Reiseziel mit Bedacht

  • An- und Abreise erzeugen meist den grössten Anteil an CO2-Emissionen auf einer Reise. Daher solltest du ein nahegelegenes Reiseziel vorziehen.

  •  Auf myclimate.org kannst du den CO2-Ausstoss deiner geplanten Reise ganz einfach berechnen und wenn du willst, auch gleich kompensieren.

Überdenke deine Camping-Ausrüstung

  • Wähle bereits beim Packen die Alternative zu einem Plastikprodukt. Zum Beispiel: Vorratsgläser statt Plastikdose, Seife statt Duschgel und Shampoo, Wachspapier statt Zellophan, Holz- oder Bambuszahnbürste, Zahnpulver, etc. Und, man vergisst es oft: den Plastiksack im Mülleimer weglassen. Dafür den Mülleimer öfters leeren oder alternativ kompostierbare Beutel nutzen.

  • Pack eine Einkaufstasche aus Stoff mit ein.

  • Nimm für den Coffee-to-go unterwegs deinen eigenen Mehrwegbecher und/oder eine Thermosflasche mit.

  • Trinkflaschen aus Plastik haben einen grossen Anteil an der Umweltverschmutzung. Daher lohnt es sich vielleicht, über ein Trinkwasser- oder Filtersystem im Van/Camper nachzudenken.

Sei auch unterwegs achtsam

  • Prüfe den Reifendruck bei deinem Campingfahrzeug vor der Abreise. Ein optimaler Reifendruck hat Auswirkungen auf eine bessere Treibstoffeffizienz und somit wird weniger CO2 freigesetzt.

  • Schalte bei Stau oder an der Ampel immer den Motor aus.

  • Reduziere beim Fahren die Geschwindigkeit und fahre möglichst niedrigtourig.

Passe dein Verhalten vor Ort an

  • Nutze am Reiseziel wenn möglich den ÖV und lass dein Fahrzeug stehen. Viele Campingplätze bieten eine Gästekarte für die Gratisnutzung der ÖV in der Region an oder vermieten auch Velos.

  • Trenne auch beim Campen deinen Müll. Die meisten Campingplätze bieten getrennte Entsorgungsstellen für Glas, Karton, Papier, Pet, etc.

  • Achte auch auf dem Campingplatz auf einen sparsamen Wasserverbrauch, z.B. beim Duschen, Abwaschen, etc.

  • Kaufe möglichst auf lokalen Märkten ein und meide Produkte, die unnötig verpackt sind.

  • Leere dein Abwasser, Kochwasser oder schmutziges Abwaschwasser nie in die Natur, sondern fülle es in einen Behälter und entsorge es später an einem geeigneten Ort.

  • Hinterlasse in der Natur keine Spuren und keinen Abfall. Entsorge deinen Abfall immer korrekt und verbrenne auf keinen Fall etwas.

Geniesse und schätze die Natur, lass nichts liegen und nimm nur Erinnerungen mit.

Geniesse und schätze die Natur, lass nichts liegen und nimm nur Erinnerungen mit.

TCS Camping Disentis

Bleib hier – langsamer, leichter, lokaler

Überlegst du dir, wie du noch klimafreundlichere Ferien mit noch weniger Mobilität und noch weniger Konsum machen kannst? Dann haben wir einen guten Tipp: mach eine Carvelo-Campingtour. Du verreist mit einem eCargo-Bike und einem B-Turtle Mikro-Wohnwagen, welcher über ein ausklappbares, aufblasbares Zelt verfügt. Das Zelt ist während der Fahrt in der Transportwanne verstaut. Dort hat es auch noch genügend Platz für dein Gepäck. Klimafreundlicher Ferien machen geht fast nicht. Weitere tolle Ideen für eine nachhaltige Auszeit findest du bei «Bleib hier».

Bleib hier und entdecke die Natur in deiner Nähe bei einer Campingtour mit Carvelo und Mikro-Wohnwagen.

Bleib hier und entdecke die Natur in deiner Nähe bei einer Campingtour mit Carvelo und Mikro-Wohnwagen.

TCS Mobilitätsakademie


Überdenke deine Gewohnheiten

Es müssen nicht dreimal im Jahr Ferien in der Ferne sein. Abwechslung, Erholung und Entspannung findest du auch in der Nähe. Besonders die Schweiz bietet da ja einen unglaublichen Fundus an Attraktionen und atemberaubenden Landschaften. Auf der TCS Camping Grand Tour of Switzerland lernst du die Schweiz von ihrer schönsten Seite kennen.

Wer lernt, die Einfachheit zu schätzen und zu erleben und das eigene Reise- und Konsumverhalten etwas überdenkt und anpasst, leistet ganz automatisch einen Beitrag an die Umwelt. 

Wie gut kennst du die Schweiz? Ferien im eigenen Land sind reizvoll und lehrreich.

Wie gut kennst du die Schweiz? Ferien im eigenen Land sind reizvoll und lehrreich.

TCS Camping Gwatt Thunersee

Der TCS

Unter der Marke TCS Camping betreibt der Touring Club Schweiz (TCS) seit über 70 Jahren Campingplätze in der gesamten Schweiz. 2021 verbuchten die 23 TCS-Plätze über eine Million Logiernächte. Zusammen mit der Buchungsplattform Pincamp.ch, dem Online-Ratgeber Camping-insider.ch, diversen weiteren Dienstleistungen rund um Camping und Caravaning sowie mit den knapp 23‘000 Camping-Mitgliedern ist der TCS die grösste und führende Camping-Organisation in der Schweiz.

Deine Meinung

17 Kommentare